Freizeitclub "Zäme-sii"

Berichte und Bilder 😀🏞️


Freizeitclub "Zäme sii" ----- Möchtest du auch dabei sein?

Melde dich doch für einen Schnupper-Tag bei Alfred, Natel 079 421 10 14


Bim "Zäme-sii" chasch sicher sii - hätts immer glatti Lüüt derbii!


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 09. Juni 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: CC

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Der etwas andere Sonntag in Lenzburg: Ein Erlebnisbericht

Wettervorhersage: Bewölkt, aber warm. Regen ab 17.00 Uhr.

An diesem besonderen Sonntag machte sich unsere Gruppe „Zäme-höckle“ auf den Weg nach Lenzburg, um die historische Lenzburg (die Burg vom Lenz) zu erkunden. Treffpunkt war der Bahnhof Lenzburg um 11.05 Uhr. Einige reisten mit dem Zug an, andere kamen mit dem Auto. Alle waren pünktlich, und so starteten wir gemeinsam unseren Spaziergang zur Lenzburg und überquerten dabei den Aabach.

Unser Weg führte uns weiter Richtung Altstadt. Die autofreie Zone verlieh der Altstadt einen besonderen Charme und machte den Spaziergang äusserst angenehm. Vor dem steilen Aufstieg zur Lenzburg legten wir eine kurze Pause ein, um Kräfte zu sammeln. Dann begann unser Anstieg zum Hügel, auf dem die imposante Burg thront.

Oben angekommen, passierten wir zunächst die Kasse und steuerten direkt das Bistro an. Hier wurden einfache, aber schmackhafte Menüs angeboten. Besonders beliebt waren Wienerli, Hörnli mit Gehacktem und Lenzburger Buurehamme. Ein Glas Wein, Bier oder Mineralwasser rundete das Mahl perfekt ab.

Nach dem Essen unternahmen wir einen kleinen Rundgang durch den Schlossgarten. Der Kanton Aargau wird nicht umsonst als der Kanton der Schlösser bezeichnet – von unserem Aussichtspunkt aus konnten wir mindestens fünf weitere Schlösser erkennen. Auf dem Schlossplatz beeindruckten uns uralte Bäume, wie die 125-jährige Catalpa. Da wir schon einmal dort waren, liessen wir uns eine kurze Schlossführung nicht entgehen.

Während der Führung sahen wir beeindruckende Stationen: Ein Hamsterrad, das früher zum Stemmen schwerer Steine genutzt wurde, Ritterausrüstung und deren Geschichte, sowie ein modernes 😂 Bett mit Dach und Vorhang. Besonders kurios war das neuartige WC des ehemaligen Besitzers Lincoln Ellsworth aus den 1950er Jahren. Das Schloss Lenzburg kann auf eine 1.000-jährige Geschichte zurückblicken. 1415 eroberten die Berner die Lenzburg und blieben dort 350 Jahre – daher der Begriff „Berner Aargau“ für den westlichen Teil des Kantons Aargau.

Nach dieser faszinierenden Zeitreise machten wir uns wieder auf den Rückweg. In der Altstadt herrschte reges Leben, und alle Restaurants waren gut besucht. Schliesslich fanden wir in einer Nebenstrasse doch noch ein Restaurant mit freien Sitzplätzen, um unseren Durst zu löschen.

Zum Abschluss unseres Ausflugs zückten wir die Handys, um eine geeignete Verbindung Richtung Zürich zu finden. Nach einem kurzen Spaziergang erreichten wir den Bahnhof und verabschiedeten uns herzlich mit den Worten „bis zum nächsten Mal“.

Kaum zu Hause angekommen, begann es, wie von SRF Meteo vorhergesagt, kräftig zu regnen. Ein perfektes Timing für einen rundum gelungenen Ausflug!




Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 05. Juni 24

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Die Soulmaniacs spielen mitreissende Soulsongs und funkige Balladen mit je einer Prise von R'n'B und Jazz.

Seit 20 Jahren ihres Bestehen ist die Band zu einem wunderbar aufeinander abgestimmtem Ensemble zusammengewachsen.

OpenAir - Wetter gut - alles Gut!  🆒😎

www.zaeme-sii.ch/zäme-aktiv-sii


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 02. Juni 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: CC

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Ein unvergesslicher Sonntagsausflug mit «Zäme höckle» nach Augwil

Nach tagelangem Regen und Überschwemmungen wagten wir uns optimistisch auf einen Sonntagsausflug mit der Gruppe «Zäme höckle» nach Augwil bei Lufingen. Der Himmel zeigte sich an diesem Morgen zwar grau, doch die Vorhersage versprach für den Nachmittag keinen Regen – eine willkommene Abwechslung und ideale Voraussetzungen für unseren geplanten Tag.

Unser Ziel war der Golfplatz am Ende des malerischen Dorfes Augwil, der vor Kurzem ein neues Clubhaus erhalten hatte. Die schlichte, aber ansprechende Architektur des Gebäudes fügte sich perfekt in die ländliche Umgebung ein. Besonders das Restaurant im Inneren des Clubhauses beeindruckte uns: hohe Räume, geschmackvolle Einrichtung und ein einladendes Ambiente versprachen einen genussvollen Aufenthalt.

«Zäme höckle und ässe»

Nach einer kurzen Begrüssung war es Zeit für den ersten Programmpunkt des Tages – das Mittagessen. Die Speisekarte bot eine ansprechende Auswahl, und nach einem erfrischenden Aperitif entschied ich mich für einen Wurst- und Käsesalat. Der Salat war hervorragend zubereitet und schmeckte einfach köstlich – eine perfekte Stärkung für den bevorstehenden Spaziergang.

Verdauungsspaziergang entlang des Golfplatzes und durch den Wald

Gestärkt und zufrieden machten wir uns auf den Weg zu einem Verdauungsspaziergang entlang des Golfplatzes. Das Wetter hielt sich freundlich, und so beschlossen wir, unseren Weg in den angrenzenden Wald fortzusetzen. Der Spaziergang führte uns rund um den Gelsberg, wo wir die frische Waldluft und die Ruhe genossen.

Schon bald tauchten die ersten Häuser von Augwil wieder vor uns auf, und der Blick auf die Stadt Kloten und den Flughafen in der Ferne war beeindruckend. Entlang der gepflegten Gärten und malerischen Häuser führte uns unser Weg zurück zum Clubhaus des Golfplatzes.

Ein süsser Abschluss

Nach diesem erholsamen Spaziergang war es Zeit für ein wohlverdientes Dessert. Das Restaurant im Clubhaus bot eine verlockende Auswahl an süssen Köstlichkeiten, und so liessen wir den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen gemütlich ausklingen.

Der Ausflug mit «Zäme höckle» nach Augwil war ein voller Erfolg – eine gelungene Mischung aus kulinarischem Genuss, Bewegung in der Natur und geselligem Beisammensein. Die Erinnerung an diesen schönen Tag wird uns sicherlich noch lange begleiten.

 

Eindrücke von unserem

☝️ Clubhaus - Restaurant Tenth

👇 Golfplatz 👇👇 Spaziergang 👇👇👇 Sicht auf Kloten - Glatttal

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 29. Mai 24

Text: Alfred Tschopp - Fotos: Claudine Carré

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Wanderung rund um den Küsnachterberg  🚶‍♂️🚶‍♀️😎

Heute wandern wir die «Küsnachter Berg Runde» mit dem Erlenbacher Tobel und dem Küsnachter Tobel. Beide Tobel bestechen durch ihre Naturschönheit.

Etappe 1: Erlenbach - Erlenbachertobel - Dachsenberg

Pünktlich wie immer starten wir die erste Etappe vom Bahnhof Erlenbach auf den Dachsenberg. Vorbei an Häusern gelangen wir zum Dorfbach im Erlenbachertobel. Es scheint, als ob alle Bäche an der Goldküste Dorfbach heissen. Im Tobel steht man schon bald vor dem Hanggiessen, einem Wasserfall, der über eine zwölf Meter hohe Molassewand stürzt. Stetig geht es bergauf über viele Brücken. Vor der Kittenmühle beim Chappeli geht es links weg ins Halunggentöbeli (dazu habe ich leider keine Informationen). Kurzer Halt mit Blick auf den Zürichsee und die Albiskette. Bald überqueren wir die Forchstrasse und haben noch 80 Höhenmeter vor uns. Der Magen knurrt – also hopp, hopp und rauf auf den Dachsenberg, wo wir grillieren werden.

Mittagshalt: 700 Meter über Meer oder 280 Meter über dem Zürichsee

Auf dem Dachsenberg bei der Forsthütte wurde ein Feuer entzündet und schon landen die Würste aller Art auf dem Grill. Bei RW leider auch in die Asche.

Nun ja, das Holz war etwas nass, somit brauchten wir etwas Geduld, bis das Feuer richtig brannte. Wie sagt RP: Tannenzweige brennen immer und so war es.

Etappe 2: Dachsenberg - Küsnachtertobel - Küsnacht

Glücklich und zufrieden geht es ab in den Küsnachter Tobel. Und siehe da, der Bach heisst abermals Dorfbach. Wenige kleine Wassertropfen erreichen unsere Wandergruppe. Kein Problem – und weiter geht die fröhliche Wandergruppe. Über die Tobelmühle geht es abwechslungsreich dem Bach entlang zu weiteren Highlights. Der Abschnitt bei der Drachenhöhle ist leider infolge eines Hangrutsches gesperrt und eine Umleitung über Johannisburg bei Itschnach ist signalisiert. Wobei ein Biker angeblich die Absperrung zur Seite geschoben hat. Somit marschierten wir vorsichtig weiter, um ja nicht den Drachen zu stören.

In der Sage wird erzählt, dass in der Tiefe der Höhle ein schauriger Drache gehaust haben soll, der das Dorf mehrmals überfallen habe. Ein frommer Ritter habe ihn mit diamantenen Fesseln gebändigt.

Kurz vor dem Tobelende liegt vor uns ein riesiger erratischer Felsblock, der Alexanderstein, ein Sandstein-Findling aus der Eiszeit. Hier befindet sich auch ein Findlingsgarten mit 65 weiteren imposanten Steinen, die aus der näheren Umgebung zusammengetragen wurden.

Und schon ist Küsnacht in Sicht. Als Belohnung gibt es noch einen Kaffee. Auch ein Luz für FS darf nicht fehlen – und ja, nicht zu braun – nein, eben hell, damit man die Luzerner Zeitung hindurch lesen kann. Auf dem Bahnsteig angelangt, erblickte RW einen Güterzug. Da war aber keiner – hatte sie vielleicht auch einen Luz getrunken? Mit fröhlichem Gelächter geht es nach Hause.


Eindrücke von unserem

☝️ Blick zur Albiskette


👇 Erlenbachertobel - Küsnachtertobel mit Drachenkopf Drachenhöhle

👇👇 Küsnachtertobel  Alexanderstein und Wasserfall 

👇👇👇 Grill Mittagspause - zum Dachsenberg hoch 

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 26. Mai 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: AT/CC

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Sonntagsausflug zum Golfclub Goldenberg in Dorf (Bezirk Andelfingen)

Ein Sonntagsausflug mit der Gruppe «Zäme höckle» führte uns in das charmante Dorf Dorf, das sich zwischen Flaach und Henggart befindet. Trotz einiger anfänglicher Schwierigkeiten am Bahnhof Henggart, wo der Shuttle-Service zum Goldenberg nicht reibungslos funktionierte, erreichten schliesslich alle Teilnehmer das Restaurant auf dem Goldenberg.

Nach der Ankunft begann der gemütliche Teil des Ausflugs mit einem Aperitif und der Auswahl des Menüs. Die Gruppe entschied sich für Pizzen und Pasta. Nach dem leckeren Essen folgte ein kurzer Kaffee, bevor wir uns in die frische Luft begaben.

Obwohl der Himmel bedeckt war, war es angenehm warm. Die Sonne kämpfte jedoch erfolglos damit, die wunderschöne Landschaft vollständig zur Geltung zu bringen. Unser Spaziergang führte uns zunächst hinunter zur «Driving Range». Der steile und rutschige Weg sorgte dafür, dass R. W. nach einem Sturz den Boden aus nächster Nähe betrachtete.

Weiter ging es vorbei an einem Froschweiher und durch ein kleines Tal, dessen Hänge mit Reben bepflanzt waren. Bald erblickten wir die ersten Häuser des Dorfes Dorf. Mit einer Rechtskurve ging es aufwärts zu weiteren Rebbergen, von wo aus wir eine herrliche Sicht ins Tal und auf die Dörfer Dorf, Volken und Flaach hatten. Natürlich musste an dieser Stelle ein Foto für den Chat gemacht werden.

Am höchsten Punkt unseres Rundgangs, dem Schwerzenberg, legten wir eine kurze Pause ein und genossen die wunderbare Aussicht auf den Berg Irchel. Entspannt und plaudernd machten wir uns dann auf den Rückweg zum Golfplatz.

Dort gönnten wir uns einen weiteren Kaffee und leckere Eiskugeln – obwohl letztere etwas klein ausfielen. Schliesslich ging es mit dem Shuttle zurück nach Henggart und für die meisten dann nach Hause. R. B. hingegen wollte den Tag noch nicht beenden und entschloss sich zu einer zusätzlichen Runde, vielleicht bis nach Zürich. 👈😂

Eindrücke von unserem

☝️Blick vom Rebberg Dorf nach Volken - im Hintergrund Rüdlingen und Buchberg

👇 Rebberg - Wiesen/Rebberg und Froschweiher Goldenberg - Sicht zum Dorf Dorf

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem Pfingst'24 "Zäme-sii-Event" 

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Dornbirn Österreich 


Tag 1: Markthalle Altenrhein (Hundertwasser) - Insel Lindau
Eindrücke von unserem Pfingst'24


Eindrücke von unserem Pfingst'24


Tag 2: Dornbirn: Berg Karren - Rappenlochschlucht


Tag 2: Dornbirn: Berg Karren - Rappenlochschlucht


Tag 2: Dornbirn: Berg Karren - Rappenlochschlucht


Tag 3: Bregenz: Berg Pfänder - Stadt Rundgang


Tag 3: Bregenz: Berg Pfänder - Stadt Rundgang


Tag 3: Bregenz: Berg Pfänder - Stadt Rundgang



Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 14. Mai 24

Text: Alfred Tschopp - Fotos: Claudine Carré

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Wanderung im Dreieck - Kollbrunn - Schlatt - Rämismühle 🚶‍♂️🚶‍♀️😎

Etappe 1: Kollbrunn - Gratweg - wildes Bäntal - Rörlitobel - Unterschlatt (Badi)

Attraktion: Tüfelschilen (Tuff) + Bäntal Giessen (Wasserfall)

Ein schöner Tag brach an, begleitet von strahlendem Sonnenschein und einem makellos blauen Himmel. Ein Tag, der wie geschaffen schien für Abenteuer in der Natur. Doch zuerst stand ein kulinarisches Ereignis auf dem Plan - ein Kaffee und ein köstliches Gipfeli mussten her, um die Energiereserven zu füllen, bevor es losging.

Punkt 10 Uhr setzten wir schliesslich unsere Wanderung in Kollbrunn in Gang. Unser Weg führte uns zunächst durch malerische Quartiere, bevor wir uns über einen Gratweg, der eher einem verwunschenen Wurzelpfad glich, in das kühle und wilde Bäntal vorarbeiteten. Und schon bald erreichten wir ein Naturwunder, das selbst seinen Namen "Tüfels Chilen" nicht gerecht zu werden schien. Ein Hügel aus Tuffstein erhob sich majestätisch, während ein sanfter Bach über mit Moos überwachsene Stufen plätscherte. Die Szenerie war schlichtweg bezaubernd und weit entfernt von allem Teuflischen.

Unser Weg führte uns weiter zum imposanten Bäntal Wasserfall, dessen Wasser in einem stetigen Strom herabstürzte. Über Metalltreppen setzten wir unseren Aufstieg fort, und bald fanden wir uns im Rörlitobel wieder. Ein abwechslungsreicher Wanderweg begleitete uns durch diese natürliche Schönheit, und mit jedem Schritt schien die Welt um uns herum lebendiger zu werden.

Schliesslich erreichten wir Unterschlatt, wo uns eine wohlverdiente Mittagspause in der örtlichen Badi erwartete. Mit einem zufriedenen Seufzer liessen wir uns nieder, umgeben von der beruhigenden Atmosphäre des Ortes und den Geschichten unserer Wanderung im Kopf. Es war eine Etappe voller Abenteuer, Entdeckungen und unvergesslicher Momente in der Natur des Bäntals.


Etappe 2: Unterschlatt - Herstel (742 Meter ü. M.) - Zell/Rämismühle

Attraktion: Aussichtpunkt + Zeller Giessen (Wasserfall)

Nach einer stärkenden Pause mit Burgern, Hot Dogs und köstlichen Fischknusperlis machten wir uns bereit für die letzten 100 Höhenmeter bis zum nächsten Höhepunkt unserer Wanderung.

Ein Aussichtspunkt versprach einen atemberaubenden Blick ins Tösstal und auf die majestätischen Alpen. Gestärkt und voller Vorfreude ging es auf den Weg, doch auch ein Hauch von Erschöpfung lag in der Luft – die erste Etappe hatte ihre Spuren hinterlassen.

Schritt für Schritt kämpften wir uns bergauf, bis endlich der ersehnte Aussichtspunkt erreicht war. Die grandiose Aussicht entschädigte für jede Anstrengung. Doch nun lag der Weg nur noch bergab, und mit erleichterten Seufzern setzten wir unseren Weg fort. In fröhlicher Gesellschaft und angeregten Gesprächen steuerten wir unserem nächsten Ziel entgegen.

Der Abstieg führte uns zunächst steil bergab, bis plötzlich vor uns das Naturspektakel des Zeller Giessens auftauchte. Ein Wasserfall, der seit Tausenden von Jahren unermüdlich von oben nach unten plätscherte, fesselte unsere Blicke. Es war ein Moment der Ehrfurcht vor der Naturgewalt, die sich vor uns entfaltete.

Doch die Wanderung hielt noch weitere Höhepunkte bereit. Bald erreichten wir das malerische Zell mit seiner spätgotischen Kirche. Ein kultureller Leckerbissen wartete auf uns: die letzte Wirkungsstätte des berühmten Komponisten Paul Burkhard (1911 – 1977).

Mit einem Lächeln auf den Lippen setzten wir unseren Weg fort, die letzten Meter bis zum Bahnhof Rämismühle-Zell in freudiger Erwartung auf die kommenden Abenteuer.

Allerdings gab es eine unerwartete Herausforderung am Bahnhof – das Fehlen einer Toilette. Diese Tatsache werde ich sicherlich mit dem zuständigen Bundesrat besprechen müssen.


Eindrücke von unserem

☝️   Aussichtspunkt Herstel mit Blick ins Gartentobel, Tösstal und die Alpen

👇Kollbrunn - Tüfelschilen - Bäntal Giessen und Zeller Giessen - Badi Unterschlatt 

👇👇   Treppe zum Aussichtspunkt - Zell


Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 12. Mai 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Sonntagsausflug nach Zürich (Fluntern) - Zürichberg

Aus allen Richtungen strömten Mitglieder auf den Zürichberg (Quartier Fluntern), womöglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, denn beim Zoo ist es schwer, einen Parkplatz zu finden. In der wundervollen Gartenwirtschaft genossen wir unser Mittagessen. Da "Dieci" für Pizza steht, bestellten fast alle eine Pizza. Doch auch der Salatteller mit Poulet und Pasta war äusserst schmackhaft. Wie immer wurde angeregt geplaudert, und natürlich war der Gewinn des ESC von Nemo das Hauptthema. 👈😂

Nach einem schnellen Kaffee begannen wir unseren Spaziergang. Vorbei am Zoo führte uns der Weg in den Wald, und bald ging es bergauf. Einige von uns merkten, wie ihre Lungen und Muskeln an ihre Grenzen kamen. Schliesslich erreichten wir einen Weiher mit einer Entenfamilie. Weiter ging es zum Schlachtendenkmal (Franzosen gegen die Österreicher und die Russen im Jahr 1799). Anschliessend folgten wir dem Panoramaweg mit einer grandiosen Aussicht auf den Zürichsee und die Alpen. Zum Schluss schlenderten wir durch den Friedhof Fluntern mit seiner fantastischen Grünanlage.

Zum Abschluss gönnten wir uns noch einen Durstlöscher oder einen Affogato. Ich denke, beim nächsten Mal wird es wieder ein Caramelköpfli geben 😂. Dann hiess es schon wieder Abschied nehmen, und jeder machte sich in seine Richtung auf den Heimweg.

Eindrücke von unserem

☝️  Sicht auf den Zürichsee und Alpen

👇  Peterstobelweiher - Storchenfamilie - Schlachtendenkmal (1799) - Restaurant Dieci - Blick Richtung Uetliberg

Eindrücke von unserem

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 08. Mai 24

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Spargelessen in Flaach - Frischer Spargel direkt vom Feld auf deinen Teller ...

Ein kulinarisches Abenteuer im Herzen des Zürcher Weinlands - so könnte man das Spargelessen der Gruppe "Zäme aktiv" bei der Familie Gisler in Flaach beschreiben. Trotz einer Wetterlotterie, die sich malerisch über dem idyllischen Ort ausbreitete, strömten die Mitglieder aus allen Richtungen herbei, hungrig auf die köstlichen Gaumenfreuden, die sie erwarteten.

In einem gemütlichen Beizli nahmen sie Platz, von Wärmestrahlern herzlich empfangen, während die Sonne sich zaghaft hinter den Wolken zeigte. Ein erfrischender Apero lockerte die Stimmung auf, bevor sich alle in die vielfältige Menükarte vertieften. Als Vorspeise erwartete sie eine delikate Spargelcremesuppe, gefolgt von einem üppigen Spargelteller, der mit Schinken, Salzkartoffeln oder knusprigen Pommes sowie einer herrlichen Sauce Hollandaise verführte.

Ein köstliches Dessert krönte das Mahl, mit einem Caramelköpfli für den süssen Abschluss. Das immer noch gute Wetter lockte die Gruppe nach draussen zu einem entspannten Spaziergang zwischen den Feldern der Flaacher Bauern.

Doch jedes Fest hat sein Ende, und so verabschiedeten sich die Mitglieder schliesslich, um in alle Himmelsrichtungen zu entschwinden. Doch die Erinnerung an dieses gemeinsame Spargelessen in Flaach wird noch lange die Herzen und Gaumen der Teilnehmer wärmen.


Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 08. Mai 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré  Spargelessen in Flach - Frischer Spargel direkt vom Feld auf deinen Teller ...

☝️   Spargel oder was?

👇   Spargel Teller - Dessert

👇👇 Flaach Richtung Irchel

👇👇👇 Blick nach Rüdlingen und Buchberg - Kuh mit Herz - Blumenfeld


Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 08. Mai 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré  Spargelessen in Flach - Frischer Spargel direkt vom Feld auf deinen Teller ...

Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 05. Mai 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Rifferswil ZH - Park Seleger Moor 

Hunderttausende von Rhododendren und Azaleenblüten verzaubern schweizweit vom Frühling bis in den Sommer hinein mit ihrer Farbenpracht.

Jeden Frühling verwandelt sich der Park Seleger Moorin ein Blütenparadies. Unterschiedliche natürliche Lebensräume beherbergen, verteilt auf den gesamten Park, eine reiche Flora und Fauna.

Die Moorlandschaft entstand über Jahrtausende und ist heute eines der wichtigsten Hochmoore im Kanton Zürich. Als Forscher und Züchter mit gutem Gespür für Landschaftsformen baute der Adliswiler Robert Seleger ab 1953 diesen Garten kontinuierlich aus.


Am Sonntag begab sich die fröhliche Gruppe "Zäme höckle und spaziere" auf ein Abenteuer ins Herz von Rifferswil. Ihr Ziel? Der bezaubernde Park Seleger Moor, ein Juwel der Natur, das nur darauf wartete, entdeckt zu werden. Um 11.30 Uhr versammelte sich die bunt gemischte Truppe am vereinbarten Treffpunkt. Zürcher und Aargauer, alle waren sie voller Vorfreude auf einen Tag voller Entdeckungen und Gemeinschaft. Mit guter Laune machten sie sich auf den Weg, um die Geheimnisse dieses idyllischen Parks zu erkunden.

Der Park Seleger Moor empfing die Besucher mit offenen Armen. Die üppige Vegetation, das sanfte Plätschern des Wassers und die frische Luft luden dazu ein, die Hektik des Alltags hinter sich zu lassen und sich ganz dem Zauber der Natur hinzugeben. Von prächtigen Sträuchern, Bäumen bis hin zu malerischen Teichen bot der Park eine Vielzahl von Anblicken, die die Sinne belebten und die Herzen erfreuten.

Während des Spaziergangs durchstreifte die Gruppe die verwunschenen Pfade des Parks, tauschte Geschichten aus, lachte und genoss die Gesellschaft der anderen. Auch an diesem Ort durfte das Mittagessen nicht fehlen. Bratwurst mit Kartoffelsalat war der eindeutige Renner.

Nach dem Kaffee erkundeten die Abenteurer weiter den Park, entdeckten verborgene Ecken und genossen die Ruhe und Gelassenheit, die dieser Ort ausstrahlte. Jeder Schritt war eine neue Entdeckung, jeder Moment ein kostbares Geschenk der Natur.

Alles hat ein Ende, nur die schönen Erinnerungen bleiben ... Schliesslich machte sich die Gruppe auf den Rückweg, die Herzen erfüllt von den Erinnerungen an einen wundervollen Tag im Park Seleger Moor. Ihr Sonntagsausflug mag vorüber sein, doch die Freude und die Verbundenheit, die sie miteinander erlebt haben, werden noch lange nachklingen.

PS. Folgendes muss noch erwähnt werden: Das Wetter war unsicher. Soll ich den Event verschieben oder nicht? Wir hatten Glück: der frühe Regen und die Wolken hatten sich verzogen und die Sonne hat ihren Platz eingenommen. Glückspilze halt.   👈😂😎  🆒

Eindrücke von unserem

☝️👇 In den letzten 50 Jahren ist der Park Seleger Moor zum Pflanzenparadies der Schweiz geworden und bietet mit seiner Vielfalt an Pflanzen, Tieren, Bächen und Teichen wunderschöne Motive für Fotografen.    ...   einfach schön   ...   😎

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 01. Mai 24

Text: Alfred Tschopp - Fotos: Claudine Carré

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Aare-Wanderung 🚶‍♂️🚶‍♀️😎

Etappe 1: Siggenberg - Würenlos - Stille Brücke (Aare)

Die erste Etappe unserer Wanderung beginnt mit einem idyllischen Morgen auf dem Siggenberg bei Untersiggenthal, wo wir uns bei einer Tasse Kaffee und einem frischen Gipfeli stärken. Anschliessend geht’s los durch den Siggenberg-Wald zur Iflue. Hier erleben wir einen atemberaubenden Ausblick über das Aaretal. Links erstreckt sich Brugg, rechts Döttingen, und dazwischen erblicken wir eine grüne Landschaft mit einem blauen Strich (Aare), der uns auf unserer Reise begleiten wird.

Mit dem Blick Richtung Döttingen wird uns klar, dass uns eine spannende und abwechslungsreiche Wanderung erwartet. Der Ruf der Ferne und die Neugier auf das Unbekannte treiben uns an, während wir uns auf den Weg ins Tal machen. Der Weg führt uns sanft bergab vom Siggenberg nach Würenlingen, wo wir nach fünf Kilometern die erfrischende Aare erreichen und eine wohlverdiente Trinkpause einlegen.

Doch das ist erst der Anfang unserer Abenteuer entlang des malerischen Flusses. Die ruhigen Gewässer der Aare spiegeln die Schönheit der umliegenden Natur wider, während wir uns darauf vorbereiten, weiterzuziehen und neue Horizonte zu entdecken. Es ist der Beginn einer Reise voller unvergesslicher Momente und unerwarteter Begegnungen.

Etappe 2: Stille Brücke (Aare) - PSI – Chrummarchstei

Kaum haben wir die ersten Schritte hinter uns gelassen, tauchen die verwitterten Mauern einer alten Fährstation vor uns auf, eine Reminiszenz an vergangene Zeiten und die Geschichte der Aare. Unser Weg schlängelt sich entlang des Flusses, gesäumt von Maienglöckli, dem würzigen Duft von Bärlauch und einer Vielzahl faszinierender Blumen, die unsere Neugier wecken. Doch hin und wieder stellen uns gefallene Bäume vor kleine Hindernisse, die wir mit Leichtigkeit überwinden.

Plötzlich tauchen links und rechts des Flusses die imposanten Gebäude des PSI auf, ein Zentrum wissenschaftlicher Entdeckungen und Forschung. Hier wird das Undenkbare erforscht und die Grenzen des Wissens erweitert.

Nach einer Strecke von 3,5 Kilometern erreichen wir schliesslich unseren Grillplatz, und zu unserer grossen Freude entdecken wir, dass kurz zuvor jemand den Grill benutzt hatte, sodass mit unserem Anzündmaterial schnell ein Feuer loderte. Schnell sind die Bratwürste und Cervelats auf dem Grill, und schon nach kurzer Zeit können wir unser Mittagessen geniessen, während wir die Natur um uns herum in vollen Zügen erleben.

In der Nähe des Grillplatzes befindet sich ein malerischer Teich. Nicht überraschend erklingt schon bald das quakende Konzert der Frösche, die uns mit ihrer Musik begrüssen und unsere Wanderung um eine weitere facettenreiche Erfahrung bereichern.

Etappe 3: Chrummarchstei (Aare) - KW/AKW Beznau - Kleindöttingen – Döttingen

Gestärkt setzen wir unsere Wanderung entlang der Aare fort. Eins steht fest: Es gibt hier einiges an Auf und Ab. Nach einem steilen Abstieg erblicken wir die markanten Silhouetten der AKWs Beznau 1 und 2 sowie das Flusskraftwerk. Wir überqueren Brücken, um auf die andere Seite zu gelangen. Aufgrund der vergangenen Regenfälle führt der Fluss reichlich Wasser, und die Wehre sind alle geöffnet, sodass das Wasser tosend auf die untere Ebene schiesst.

Wir folgen dem schmalen Damm auf der linken Seite in Richtung Rebematt. Die Sonne brennt erbarmungslos, während wir mutig durch die offene Landschaft wandern, immer in der Nähe der Aare. Schliesslich erreichen wir die Brücke zwischen Kleindöttingen und Döttingen.

Nach dieser herausfordernden Wanderung haben wir uns eine erfrischende Abkühlung verdient. Anschliessend machen wir uns glücklich und zufrieden auf den Weg zurück zum Ausgangsort, diesmal mit dem Zug.  😂   

"Danke, dass du mitgewandert bist - wir sehen uns bei der nächsten Wanderung wieder."


☝️ Powerstation - klein KW - KW - AKW (2x)  - Beznau

👇 Blick von der Iflue Richtung Brugg - entlang der Aare

👇👇 Aare bei Stilli - Grillieren an der Aare

👇👇👇 Aare-Kanal > KW  -  Döttingen in Sicht



Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 28. April 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Maur - Greifensee 

Bericht über den Sonntagsausflug nach Maur am schönen Greifensee:

Am vergangenen Sonntag begaben wir uns auf einen herrlichen Ausflug nach Maur am idyllischen Greifensee. Unsere Reise führte uns zunächst zum Restaurant Schifflände, das sich in einer unbeschreiblich schönen Lage direkt am Ufer befindet und von einer malerischen naturgeschützten Seelandschaft umgeben ist.

In Anbetracht unserer grösseren Gruppe standen wir vor der schwierigen Entscheidung, uns auf zwei Menüs zu einigen: Sollten wir uns für das klassische Zürcher Geschnetzelte entscheiden oder doch lieber ein köstliches Vegi-Gericht wählen? Nach einer ausgiebigen Diskussion und hin und her konnten wir schliesslich unsere Bestellungen aufgeben und uns auf das kulinarische Abenteuer vorbereiten.

Gestärkt und voller Vorfreude begaben wir uns nach dem Mittagessen auf einen Verdauungsspaziergang entlang des Greifensees. Unser Weg führte uns Richtung Fällanden zum idyllischen Rausenbach und dann weiter hinauf zum malerischen Brügglenberg. Ein kurzer, aber steiler Anstieg, der unserer Lunge wahrlich guttat. Am Wendepunkt angekommen, genossen wir eine kleine Verschnaufpause mit einem atemberaubenden Blick auf den glitzernden See und die majestätischen Alpen. Fröhlich plaudernd setzten wir unseren Weg fort, zurück nach Maur, wo wir durch die charmanten Quartiere schlenderten und schliesslich wieder am Greifensee ankamen.

Bevor wir unseren Ausflug abschlossen, gönnten wir uns noch eine wohlverdiente Pause bei Kaffee und Dessert. Der Affogato al caffè, übersetzt "im Kaffee ertrunken", erwies sich als echter Renner und rundete unseren Tag perfekt ab.

PS. Natürlich konnte ich auf die Cremeschnitte nicht verzichten – Affogato hin oder her.


Eindrücke von unserem

☝️ Greifensee

👇Schiff im Hafen - Restaurant Schifflände - Storchennest (sie brüten) 

👇👇 Greifensee (Bachtel) - Hühner/Maur - Kirche in Maur und Alpen - Landwirtschaft/Maur/Eggenberg

Eindrücke von unserem



Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 27. April 24

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Text: Alfred Tschopp/Obrasso - Foto: Claudine Carré

Glenn Miller Orchestra - Best of - KKL Luzern

Glenn Millers unvergessene Musik - Beschwingte Nostalgie

Glenn Miller -  Amerikanischer Posaunist und Bandleader

Konzerte des Glenn Miller Orchestras sind hierzulande sehr beliebt. Das Orchester gastiert im Rahmen der Obrasso Concerts regelmässig im KKL Luzern und im Kursaal Bern. Das musikalische Erbe Glenn Millers dauert bis heute an. Im Jahre 1978 begann der Orchesterleiter Wil Salden mit seinen Glenn-Miller-Studien. Wil Salden übernahm das Patentrezept von Glenn Miller: "Es ist der Traum eines jeden Bandleaders oder Arrangeurs, einen neuen Sound zu kreieren, der schon nach den ersten Takten erkennbar ist." Diesen kleinen Geniestreich übernahm Wil Salden beim Aufbau seines Orchesters. Hier basiert der typische Sound auf zwei Altsaxophonen, zwei Tenorsaxophonen und einer Klarinette. Dem Gerücht nach soll der Miller-Sound per Zufall entstanden sein. Während eines Auftritts soll sich der erste Trompeter an der Lippe verletzt haben, so dass die Klarinette die Trompetenstimme übernehmen musste – der Miller-Sound war geboren. Wil Salden ist ein Perfektionist und verlangt auch Perfektion von jedem Mitglied seines Orchesters. Sein Orchester wurde behutsam aufgebaut und ist durch viele Tourneen, Rundfunk- und Fernsehverpflichtungen eine der weltweit gefragtesten Big Bands. Besonders gepflegt wird die Präsentation des Repertoires auf der Bühne. Hier sollen die 1940er Jahre wieder aufleben. Die Gesangspassagen der Sängerin, der Moonlight Serenaders, die lockere Moderation von Wil Salden sowie das Können eines jeden Bandmitgliedes und natürlich nicht zuletzt der Bandleader selbst, sprechen für den Erfolg des Glenn Miller Orchesters.

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 27. April 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Text: Alfred Tschopp/Obrasso - Foto: Claudine Carré  Glenn Miller Orchestra - Best of - KKL Luzern  Glenn Millers unvergessene Musik - Beschwingte Nostalgie  Glenn Miller -  Amerikanischer Posaunist und Bandleader

☝️ Vierwaldstättersee

👇KKL und Umgebung

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 27. April 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Text: Alfred Tschopp/Obrasso - Foto: Claudine Carré  Glenn Miller Orchestra - Best of - KKL Luzern  Glenn Millers unvergessene Musik - Beschwingte Nostalgie  Glenn Miller -  Amerikanischer Posaunist und Bandleader


Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 23. April 24

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Text: Alfred Tschopp/zürich tour - Foto: Claudine Carré

Underground Tour in der Stadt Zürich.

Tief unter der Erdoberfläche birgt Zürich echte Geheimnisse, vergessen und später wiederentdeckt. Nicht länger verborgen, erzählen diese Schätze Geschichten aus der Vergangenheit. Stell dir vor, du berührst Mauern, die seit 2000 Jahren stehen, dank der robusten Bauweise der Römer. Auch die Karolinger, Mönche, Nonnen und andere mittelalterliche Institutionen haben ihre Spuren hinterlassen. Viele Fundamente in der Altstadt, erhalten durch Jahrhunderte des Friedens und Wetterglück, sind Zeugen einer langen Geschichte.

Diese Tour führte uns in eine faszinierende Welt unter der Stadt – ein echt cooles Erlebnis!

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 23. April 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Text: Alfred Tschopp/zürich tour - Foto: Claudine Carré  Underground Tour in der Stadt Zürich.  Tief unter der Erdoberfläche birgt Zürich echte Geheimnisse, vergessen und später wiederentdeckt.

☝️ Blick vom Lindenhof Richtung Züriberg

👇 Bilder aus Underground Tour

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 23. April 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Text: Alfred Tschopp/zürich tour - Foto: Claudine Carré  Underground Tour in der Stadt Zürich.  Tief unter der Erdoberfläche birgt Zürich echte Geheimnisse, vergessen und später wiederentdeckt.


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 21. April 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Küsnacht/Itschnach  -  Ruschmoos

Inmitten eines vielfältigen Mix aus Sonnenschein und Schneegestöber versammelten sich Mitglieder aus allen Himmelsrichtungen in dem malerischen Ort Itschnach. Einige mussten aufgrund eines Grossereignisses sogar Umwege in Kauf nehmen, während andere tapfer durch Schneestürme kämpften, um sich mit Gleichgesinnten zu treffen.

Das Zentrum unserer Zusammenkunft war das idyllische Ruschmoos hoch oben in Itschnach, umgeben von atemberaubender Naturkulisse. Hier, in dieser zauberhaften Umgebung, wartete ein kulinarisches Highlight auf uns: das Mittagessen.

Wir begannen mit einer verlockenden Weissweincremesuppe, begleitet von knusprigen Kräutercroutons. Ein kleiner Salat vom Buffet sorgte für eine erfrischende Zwischenstation, bevor wir uns dem Hauptgang widmeten: zartes Kalbschnitzel mit aromatischer Kräuterbutter, serviert mit Bärlauch-Nudeln und einer bunten Auswahl an Gemüse. Als krönender Abschluss erwartete uns das Dessert "Heissi Liebi", das unsere Gaumen verwöhnte.

Getreu unserem Motto "Zäme höckle und plaudern" genossen wir das Festmahl in geselliger Runde, auch wenn einige Mitglieder offensichtlich das wechselhafte Aprilwetter scheuten.

Nachdem sich das Wetter beruhigt hatte, brachen wir zu einem Spaziergang auf, um die Schönheit der Umgebung zu erkunden. Itschnach offenbarte sich uns in all seiner Pracht, mit Ausblicken auf den majestätischen Zürichsee (wenn er gerade nicht von Schneeflocken verhüllt war). Entlang des Schübelweihers, Heimat zahlreicher Fischreier, spazierten wir weiter. Diese majestätischen Vögel hatten sogar Nester auf den umliegenden Bäumen gebaut. Unser Weg führte uns durch den bezaubernden Japanischen Garten zum Rumensee, der mit seinem Ententeichcharme verzauberte. Die Fülle der Natur auf engstem Raum beeindruckte uns zutiefst.

Doch die Zeit des Abschieds nahte. Mit einem letzten Blick auf den Weiher machten wir uns auf den Rückweg ins Zürcher Oberland, in die Stadt oder sogar übers Wasser auf die Südseite des Zürichsees ins schöne Reusstal, wo uns die Sonne unscheinbar und scheu anlächelte."

Dieser Tag in Itschnach war ein Fest für alle Sinne - ein wahrhaft unvergessliches Erlebnis, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.


Eindrücke von unserem

☝️ Rumensee

👇Schübelweiher

👇👇Fischreiher - Schübelweiher - Eingang Japanese Garden

👇👇👇 Rumensee

Eindrücke von unserem



Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 18. April 24

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Dodo Container Road Tour, Wallisellen

Am 18. April 2024 fand in Wallisellen ein Auftritt des berühmten Musikers Dodo statt, der die Menge mit seiner charismatischen Bühnenpräsenz und seinen mitreissenden Songs begeisterte. Die Veranstaltung lockte eine vielfältige Mischung aus Fans jeden Alters an, die gespannt darauf warteten, Dodo live zu erleben.

Die Atmosphäre war elektrisierend, als Dodo die Bühne betrat und mit seiner Band sofort mit energiegeladenen Beats und eingängigen Melodien loslegte. Seine markante Stimme fesselte das Publikum, das enthusiastisch mitsang und zu den mitreissenden Rhythmen tanzte.

Dodos Repertoire umfasste eine Mischung aus seinen bekannten Hits und einigen neuen Songs, die das Publikum ebenso begeisterten. Zwischen den Liedern nahm sich Dodo Zeit, um mit seinen Fans zu interagieren, ihre Begeisterung aufzusaugen und sich für ihre langjährige Unterstützung zu bedanken.

Die Lichtshow und die Bühneneffekte trugen dazu bei, die Performance auf ein neues Niveau zu heben und die Zuschauer in eine faszinierende musikalische Welt zu entführen. Der Auftritt endete mit tosendem Applaus und Zugaberufen, und Dodo verabschiedete sich unter dem Jubel seiner begeisterten Fans.

Insgesamt war der Auftritt von Dodo in Wallisellen ein unvergessliches Erlebnis, das die Herzen der Zuschauer im Sturm eroberte und bewies, warum er zu den Top-Künstlern seiner Generation gehört.

Bemerkung: Es hat leider ab und zu geregnet und es war ein bisschen kalt, aber das darauf folgende heisse Abendessen hat alles wieder wettgemacht. 👈😂

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 18. April 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré  Dodo Container Road Tour, Wallisellen  Am 18. April 2024 fand in Wallisellen ein Auftritt des berühmten Musikers Dodo statt, der die Menge mit seiner charismatischen Bühnenpräsenz und seinen mitreissenden Songs begeisterte.



Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 14. April 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Effretikon  - Rinia

Mit Vorfreude und einer Prise Abenteuerlust machten wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Sonntagsausflug mit der Gruppe "Zäme höckle". Dieses Mal führte uns die Route durch das malerische Zürcher Unterland. Doch der Start gestaltete sich alles andere als reibungslos. Der berüchtigte Stau am Gubrist kostete uns kostbare Minuten, und so kamen wir verspätet am Shuttle-Treffpunkt an. Doch zum Glück hatte Georg ein geräumiges Auto und nahm alle Wartenden am Bahnhof Effretikon mit.

Unser Navigationsgerät führte uns zielsicher ins Vogelsang Quartier, wo uns ein besonderes kulinarisches Erlebnis erwartete. Das Rinia Restaurant versprach Einheimischen und Besuchern gleichermassen unvergessliche Momente. Mit frischen Zutaten und einem einladenden Ambiente wollte es uns ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Die Entscheidung, auf Alkohol zu verzichten, war ungewöhnlich, aber durchaus willkommen.

Nach einem köstlichen Essen zog es uns hinaus in die Natur. Das Wetter spielte mit, die Sonne schien warm vom Himmel und tauchte die Landschaft in ein goldenes Licht. Der strahlend gelbe Raps vor der majestätischen Kulisse der Alpen raubte uns den Atem und erinnerte uns daran, wie wunderbar die Schweiz doch ist. Entlang des Grendelbachs schlängelten wir uns vorbei an idyllischen Einfamilienhäusern, perfekt in die Landschaft eingebettet. Unser Weg führte uns schliesslich über den Hackenberg, wo wir einen letzten atemberaubenden Blick auf die Alpen genossen, bevor wir zurück zum Restaurant kehrten.

Ein Dessert war nun mehr als verdient, und die Auswahl auf der Dessertkarte war ein Fest für die Sinne. Trileqe, Tolluma, Bakllava und vieles mehr standen zur Auswahl. Ich entschied mich für Trileqe mit einem verlockenden Karamellüberzug – ein wahrer Genuss für den Gaumen!

So ging ein weiterer Sonntagsausflug voller kulinarischer Höhepunkte und beeindruckender Landschaften zu Ende, und wir freuten uns schon auf das nächste Abenteuer mit unserer "Zäme höckle" Gruppe.


Eindrücke von unserem

☝️ Blick vom Hackenberg >>>  Alpen

👇 Effretikon (Bluescht) - Grendelbach

👇👇 Bisikon und Alpen

👇👇👇 Effretikon - Burgwis Weiher

Eindrücke von unserem



Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 07. April 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Buchs ZH  - Senevita Mülibach

Sonntagsausflug nach Buchs ZH. Heute ist zwar warmes Wetter, jedoch versteckt sich die Sonne hinter dem Saharastaub. Den kulinarischen Start in den Sonntag beginnen wir im Restaurant Mülibach (Senevita) in einer Altersresidenz. Die Residenz ist offenbar für gut betuchte Rentner gedacht, denn die Armaturen auf dem WC sind leicht vergoldet. Das Herzstück der Senevita Mülibach ist das großzügig gestaltete öffentliche Restaurant im charmanten Brasserie-Stil. Das Angebot ist ausgewogen und die Preise angenehm für das Portemonnaie. Der Flammkuchen hat E. wohl nicht geschmeckt. 😂😎😯

Nach dem Essen geht es ab in die Natur. Übrigens, wir befinden uns im Furttal und der Fluss heisst folglich Furtbach. Schnell haben wir den Furtbach gefunden, und ein auf dem Rücken liegender VW-Käfer verziert den Kreisverkehr. Dieser VW Käfer steht in einem Kreisel in Buchs Richtung Dällikon Zürich. Das Kreiselkunstwerk wurde von John Tobler gestaltet und besteht aus Metall mit einem Wasserspiel. Weiter überqueren wir den Furtbach und später ein kleines Bächlein. Eine kleine Herausforderung mit verschiedenen Möglichkeiten: Entweder geht man herzhaft von Stein zu Stein oder man hüpft einfach mal rüber. Beim Gheid Weiher ertönt ein Gequake von, sagen wir mal, tausend Fröschen. Weiter geht es ins Regensdorfer Riet. Der Kanalstrasse entlang führt uns der Weg Richtung Dällikon entlang des Bächleins. Noch zweimal nach rechts und schon sind wir zurück beim Furtbach und in Buchs.

Wie immer wird der Ausflug mit einem Kaffee und Eis abgeschlossen. 16 Mitglieder haben die Gelegenheit genutzt, um gemeinsam den Sonntag zu geniessen.


Eindrücke von unserem

☝️ Rapsfeld - im Hintergrund Krähstel zwischen Buchs und Adlikon b. R.

👇 VW-Kreisel - Furtbächli 

👇👇Froschteich (Gheid) - Sicht Richtung Dällikon

👇👇👇 Buchs mit Sicht auf die Lägern - Natur und Gartenhäuschen in Sicht

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 03. April 24

Text: Alfred Tschopp - Fotos: Claudine Carré

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

... vom Furttal ins Glatttal ...

ZH-Affoltern - Katzensee - Rümlanger Wald - Rümlang - Rümlanger Wald - Büsisee und zurück nach ZH-Affoltern

Die heutige Wanderung gleicht einer Acht. Ja, wir haben uns im "Achti" bewegt.

Die Vormittagsetappe beginnt nach dem Genuss von Kaffee und Gipfeli. Wir machen uns auf den Weg Richtung Katzensee. Schon bald kommen die Lägern und das schöne Städtchen Regensberg in Sicht. Hinter uns liegen Zürich und die Alpenkette. Wir wandern weiter entlang des Katzensees auf die gegenüberliegende Seite, wo wir einen noch schöneren Blick auf die Alpen geniessen können. Anschliessend geht es hinauf in den Wald – den wir liebevoll den Rümlanger Wald nennen, der einen interessanten Weiher beherbergt. Auffallend viele Wildkirschbäume und Birken sind hier zu entdecken. Dabei kommt mir das Lied "Drei weisse Birken in meiner Heimat stehen" in den Sinn, das ich selbstverständlich gleich angestimmt habe.👈😂 Tatsächlich hatten wir auch zuhause im Baselbiet drei Birken. Schon bald ist Rümlang in Sicht, begleitet vom Lärm der startenden und landenden Flugzeuge in Kloten. Als nächstes erscheint die Region Heuel vor uns, und damit auch unser Restaurant Tröpfli. Das passt doch bestens zum Wetter - ha ha!.

Mittags-Pause: Das Tröpfli ist ein Badi-Beizli mit einer kleinen, aber feinen Speisekarte. Das heutige Menü hat uns überzeugt. Es gab Fleisch vom Spiess mit reichlich Gemüse, und besonders für Brigitte gab es viel, sehr viel Gemüse.  👈😂 Auch die Egli-Knusperli und die Burger haben geschmeckt. Ein Dessert und ein Kaffee rundeten das Essen ab, und schon war die Pause vorbei ...

Nachmittagsetappe: Gestärkt und fröhlich machen wir uns auf den Weg zum Chrumenlöli hinauf, vorbei am Übungsplatz Haselbach. Ein Zentrum für Agenten oder so ähnlich – nein, keine Ahnung. Wir durchqueren erneut den Rümlanger Wald auf dem Rückweg Richtung Affoltern-ZH. Bald erreichen wir den Mittelpunkt unserer "Acht". Kaum aus dem Wald heraus, erblicken wir wieder den Katzensee mit einem herrlichen Blick Richtung Zürich und die Alpen. Mit Spannung marschieren wir durch Katzenrüti zum Chatzenbach. Wo kommen all diese Katzen her? Dem Bach entlang geht es schliesslich zum Büsisee – woher stammt wohl dieser Name? Es ist doch nur ein kleiner Teich. Nach einer kurzen Pause überqueren wir noch die Autobahn – welch infernalisches Geräusch.

Nun müssen wir nur noch zum Bahnhof laufen, und schon endet eine schöne und abwechslungsreiche Wanderung. 

Eindrücke von unserem

☝️Chatzensee ☝️

👇Chatzensee - Rümlanger Wald 👇👇 Rümlanger Weiher - Büsisee

👇👇👇Chatzensee Richtung Alpen - Chrumenlöli Richtung Glatttal

Eindrücke von unserem



Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 26. März 24

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Filmvortrag "Traumhafte Schweiz"

Christian Oeler schreibt: Mein neustes Werk - ein Lebenswerk? Die Vielfältigkeit der Schweiz ist aussergewöhnlich! Das kleine Alpenland birgt 1500 Seen und 48 Gipfel über 4000 Meter. Naturwunder und völlig unterschiedliche Landschaften liegen manchmal nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Das eigene Land in seinen schönsten Ansichten zu dokumentieren, stellt eine riesige Herausforderung dar. Ich stellte überaus hohe Ansprüche an mich selbst und habe während vieler Jahre Entdeckungstouren unternommen. Trotz meiner Planung wurde ich immer wieder von unerwartet grossartigen Momenten überrascht, sei es von Wetterstimmungen oder von der Art wie sich die Landschaft vor mir offenbarte. Ich darf Sie also auf eine aussergewöhnliche Reise mitnehmen!

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 26. März 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Filmvortrag


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 24. März 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Nürensdorf ZH  - Bären

Ein Abenteuer in Nürensdorf: Genuss, Natur und überraschende Wendungen

Ein Tag mit wechselhaftem Himmel begrüsst uns, als wir uns entscheiden, das gemütliche Ambiente des Bären in Nürensdorf zu erleben. Der Bären, eine Dorfbeiz mit einem vielfältigen Angebot, verspricht uns eine kulinarische Reise von einfachen bis hin zu anspruchsvollen Menüs - von herzhaftem Hackbraten bis hin zu saftigen Steaks, direkt auf dem heissen Stein serviert. Wir freuen uns darauf, unsere Mahlzeit zu geniessen und angeregte Gespräche zu führen, während wir uns im Zürcher Unterland entspannen.

Nach einem köstlichen Essen brechen wir auf, um die Natur in der nahen Umgebung zu erkunden. Der Wechsel zwischen dichten Wäldern und weiten Wiesen bietet eine malerische Kulisse für unser Abenteuer. Doch plötzlich ändert sich das Wetter, und der Himmel verdunkelt sich. Regen setzt ein, gefolgt von Graupelschauern, die unerwartet auf uns niederprasseln. Doch wir lassen uns nicht entmutigen. Wir trotzen den Elementen und beobachten fasziniert, wie sich die grauen Wolken langsam verziehen und einem strahlend blauen Himmel Platz machen. Die Natur offenbart ihre Vielfalt, und wir nehmen die ständig wechselnden Facetten des Himmels bewundernd zur Kenntnis.

Während wir die Schönheit der Landschaft geniessen, werden wir immer wieder von Flugzeugen überrascht, die auf dem Weg nach Kloten in der Anflugschneise immer tiefer fliegen. Das rhythmische Brummen der Triebwerke vermischt sich mit den Geräuschen der Natur und schafft eine einzigartige Atmosphäre, die unsere Sinne belebt.

Bevor wir unsere Heimreise antreten, machen wir einen kurzen Stopp im Bären, um einen Kaffee und köstlichen Kuchen oder eine erfrischende Kugel Glace zu geniessen. Doch kaum sitzen wir gemütlich im Inneren, prasseln draussen plötzlich Hagelkörner hernieder. Wir haben Glück im Unglück und bleiben trocken und warm, während Paul ☔draussen doch noch ein Video dreht.

Mit zufriedenen Gemütern machen wir uns schliesslich auf den Rückweg nach Hause. Unser Ausflug in den Bären und die umliegende Natur war eine faszinierende Reise voller unerwarteter Wendungen und unvergesslicher Eindrücke. Es war ein Tag, der uns daran erinnerte, wie schön und abwechslungsreich die Welt sein kann, wenn man sich einfach darauf einlässt und das Leben in all seinen Facetten geniesst.

Nürensdorf ist eine ländliche Wohngemeinde mit rund 5'800 Einwohnerinnen und Einwohnern und liegt zwischen den Städten Zürich und Winterthur. Ihre Höhenlage (505 bis 610 Meter über Meer) erlaubt von vielen Orten den Blick in die schöne Bergwelt, vom Säntis bis in die Berner Alpen. In die ländliche natürliche Umgebung sind die vier Ortsteile Nürensdorf, Birchwil, Oberwil und Breite eingebettet.

Mundartname: Nüereschtoorff, volkstümlich: Nüeri 👈😂


Eindrücke von unserem

Nürensdorf - Richtung Im Hatzenbühl ☝️  Richtung Homberg 👇

Eindrücke von unserem

👇 Bären - Altbach - Gemeindehaus

👇👇 Ried Schluch - Bärenkreisel (Mikado)

Eindrücke von unserem



Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 20. März 24

Text: Alfred Tschopp - Fotos: Claudine Carré

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Bericht über die Wanderung «Zäme unterwägs».

Oberes Tösstal - Töss 🚶‍♂️🚶‍♀️😎 Saland - Turbenthal - Kollbrunn

Wunderbares Wetter – Wunderbare Wanderung: Wie R. immer zu sagen pflegt, ist die Sonne im Tösstal zuhause.

Der Tag begann mit einigen Turbulenzen: Stau, ein defektes Handy und einige Mitglieder, die nicht pünktlich am Treffpunkt erschienen.

Endlich ging es los, und wir starteten unsere Wanderung entlang der Töss, wo uns bereits ein kleiner Hund freundlich begrüsste. Das klare Wasser der Töss glitzerte in der Morgensonne, während wir durch den bezaubernden Weiler Au spazierten, dessen bunte Häuser uns faszinierten. Da es der Frühlingsanfang war, begleiteten uns Blumen und Sträucher am Wegesrand. Unser Weg führte uns weiter nach Tablat, Wila und schliesslich nach Turbenthal. Dort überquerten wir den Fluss auf einer besonderen Brücke – einem Schwemmsteg (siehe Foto).

Nachdem unsere Mägen knurrten, machten wir uns auf den Weg zum GenussWerk im Herzen von Turbenthal, wo uns ein köstliches Mittagessen erwartete. Ich bestellte die Haxe mit Polenta und genoss vorab eine leckere Suppe. Zum Glück mussten wir danach nicht bergauf wandern – also gönnte ich mir noch schnell eine Cremeschnitte und einen herrlichen Kaffee. Ein wenig mehr Vanille in der Cremeschnitte hätte mich noch mehr erfreut, aber die Blätterteigstreifen waren schön knusprig.

Zufrieden und glücklich starteten wir in die zweite Runde. Über den Schwemmsteg ging es wieder entlang der Töss nach Rämismühle, Rikon und schliesslich nach Kollbrunn. Die Gegend wird von Wasserkanälen durchzogen, was uns an vergangene Zeiten erinnerte.

Oh! Da ist der Bahnhof in Sicht – und damit das Ende einer schönen und abwechslungsreichen Wanderung. Entspannt nahmen wir den Zug nach Saland und somit endete alles gut.

Oh! Beinahe hätte ich es vergessen – B. d. M hatte eine lustige Geschichte über ihre Schildkröte und einen hungrigen Igel, der die Schildkröte verspeisen wollte – ha ha!

Nochmals, oh! Die nette Bedienung im Restaurant mit den langen Fingernägeln konnte mein Handyproblem lösen. Danke!

Eindrücke von unserem

☝️ Töss - Schwemmsteg

👇 Tösstal

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 17. März 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Schneisingen AG  - Alpenrösli

Sonntagsausflug nach Schneisingen

Unweit der Kantonsgrenze zwischen Aargau und Zürich (Niederweningen) liegt die Streusiedlung Schneisingen. Der Name Schneisingen stammt aus dem Althochdeutschen "Sneisunwang" und bedeutet "Abhang bei der Schneise".

Das Restaurant Alpenrösli ist eine ländliche Gaststätte, in der auch am Sonntagmorgen gerne gejasst wird. Der Wirt beschreibt das Alpenrösli als einen Ort, an dem man gerne isst und verweilt. Ihre traditionellen Gerichte werden mit frischen und raffinierten Produkten aus der Region zubereitet, um den Aufenthalt im Alpenrösli so angenehm wie möglich zu gestalten.

Das Essen war köstlich und die Portionen grosszügig bemessen. Auf dem Teller von L.  fanden sich nicht nur ein Wienerschnitzel, sondern gleich zwei Riesenschnitzel. 👈 😁

Ein weiterer interessanter Aspekt des Dorfes ist der Alpenrosengarten im Bowald, nördlich von Oberschneisingen. Seit der Zeit der Helvetik (1798) befindet sich dort dieser Alpenrosengarten, der im Tafeljura einmalig ist. Der Legende nach sollen die Samen von Flüchtlingen aus Nidwalden hierher gebracht worden sein, als sie vor den Truppen Napoleons flohen. Seit 1874 steht der Alpenrosengarten unter Naturschutz. Schneisingen wird noch heute oft als "Alpenrosendorf" bezeichnet und jedes Jahr im Frühling wird das Alpenrosenfest gefeiert.

Spaziergang Oberschneisingen - Panoramaweg.

Nach dem Essen machten wir einen Spaziergang, um die Natur zu geniessen, plauderten und liessen unseren Blick in die Ferne schweifen. Wohlgenährt begannen wir unseren Spaziergang von Mittelschneisingen nach Oberschneisingen, bis wir schliesslich die markante Kirche erreichten. Unterhalb des Eggberges genossen wir eine atemberaubende Aussicht auf den Lägerngrat mit seiner charakteristischen weissen Kugel und das malerische Dörfchen Regensberg. Zu unserer Linken erstreckte sich das Wehntal und zu unserer Rechten das Surbtal. Fröhlich und entspannt setzten wir unseren Weg fort zum Weiler Widen, der offensichtlich schön renoviert und ordentlich hergerichtet war. Auf dem Rückweg genossen wir erneut die herrliche Aussicht ins Tal. Vorbei an zahlreichen neuen Terrassenhäusern spazierten wir wieder hinunter zum Alpenrösli. Doch halt, hier fehlten plötzlich ein paar unserer Spaziergänger. Kaum zu glauben, aber El. und Ge. waren einfach in den zufällig wartenden Bus eingestiegen und ins Dorf hinuntergefahren. Nun ja, das war weniger amüsant. 👈😯😫☺️

Zum Abschluss des Tages genossen wir eine Aargauer Rüblitorte und einen Kaffee. So wurde der heutige Sonntag perfekt abgerundet.


Eindrücke von unserem

☝️ Blick auf Ehrendingen und Freienwil (Surbtal) ☝️

👇 hinten Rauchfahne Atomkraftwerk Leibstadt

👇👇 Eggberg - Kirche Oberschneisingen 

👇👇👇Blick über Unterschneisingen nach Regensberg

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 10. März 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Rüschlikon  - Park im Grüene

Ein Sonntag voller Abenteuer und kulinarischer Genüsse lockte die tapferen „Sonntagsclübler“ nach Rüschlikon, einem Ort mit einem ganz besonderen Schatz: dem Restaurant „Park im Grüene“. Seit der Weihnachtszeit des Jahres 1946 ist dieser Park ein Schmuckstück im Besitz der Migros-Genossenschafter – ein Ort, der für Familien und Senioren gleichermassen ein Magnet ist. Mit hungrigen Bäuchen und Vorfreude auf köstliche Speisen betraten wir das weitläufige Restaurant. Doch bevor wir uns an das Buffet stürzen konnten, hiess es zunächst, auf einige unserer Mitglieder zu warten. Ein Test der Geduld, aber wir hatten ja schon einiges erlebt! Schliesslich waren alle beisammen, und die Bratwurst mit ihren verlockenden Beilagen erwies sich als die unangefochtene Königin des Buffets. Auch in einem Migros-Etablissement möchten wir natürlich nicht auf ein gutes Glas Wein verzichten müssen – Prost!

Gestärkt und zufrieden mit vollen Bäuchen brachen wir dann zu unserem obligatorischen Spaziergang auf. Auch wenn der Regen drohte, blieb es vorerst trocken, und wir schlenderten entlang eines malerischen Bächleins in Richtung Wald. Bald fanden wir uns auf einem weichen Pfad wieder – eine finnische Laufbahn? Die ersten Regentropfen fielen, aber das konnte uns nicht abhalten. Stattdessen genossen wir im Park die wunderschöne Aussicht auf den Zürichsee und entdeckten einige Skulpturen von Frauen – passend zum internationalen Frauentag! Ein Hauch von Eselsgestank verriet uns schliesslich den Weg zum Eselstall, und als der Regen sich entschied, etwas mehr Entschlossenheit zu zeigen, flüchteten wir uns in die gemütliche Atmosphäre des Restaurants, um uns bei Kaffee und Kuchen zu erholen.

So endete unser Abenteuer in Rüschlikon, aber die Erinnerungen an diesen Sonntag werden uns noch lange begleiten – gutes Essen, abwechslungsreicher Spaziergang, schöne Aussichten und eine gehörige Portion Humor, um auch dem Regen zu trotzen!

PS: na ja, vielleicht war das Plätzli von R. doch etwas «zeech»!


Duttis Weihnachtsgeschenk

Genau am 24. Dezember 1946 schenkten Gottlieb und Adele Duttweiler ihr Landgut «Zur Langhalden» in Rüschlikon der Öffentlichkeit. Bis heute ist der Park im Grüene eine Stätte der Erholung.


Eindrücke von unserem

☝️ Weiher im Park "Park im Grüene"

👇Wurzelpfad, Restaurant, Zürisee     

Eindrücke von unserem



Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 08. März 24

Text: Alfred Tschopp - Fotos: Claudine Carré

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Bericht über die Wanderung «Zäme unterwägs».

Itschnacher Runde > Zolliker - und Küsnachterberg > dazwischen der Küsnachtertobel

Etappe 1: Wanderlust und Abenteuerlust kitzelten uns am beinahe sonnigen Morgen, als wir uns am Friedhof Enzenbühl trafen, um eine ungewöhnliche Reise anzutreten – eine, die uns durch die verwunschenen Pfade und malerischen Ecken von Zürich, Zollikon und Küsnacht führen sollte.

Kaum hatten wir unsere Schritte in Richtung des Gemeindegebiets von Zollikon gelenkt, wurden wir von einem erwarteten Gast begrüsst – einem Fischreiher.  Vielleicht hatte er gerade sein eigenes Frühstück am Nebelbachweiher eingenommen und wollte nun sicherstellen, dass wir die gleiche Begeisterung für den Tag teilten wie er.

Unsere Route führte uns vorbei an einer dampfenden Badi, die uns mit einem verlockenden Versprechen von Erfrischung und Entspannung lockte. Doch wir hielten unseren Kurs und erreichten schliesslich die Allmend von Zollikon, wo das Denkmal von General Henri Guisan majestätisch über dem Zürichsee thronte. Die Sonne versuchte bereits, sich zwischen den Wolken hervorzudrücken, aber leider versteckten sich die Alpen noch immer vor unseren Blicken. Doch wir liessen uns nicht entmutigen – die Aussicht war immer noch atemberaubend.

Plaudernd und lachend wanderten wir weiter durch den Wald, vorbei am Rumensee und dem Schübelweiher. Als wir einladende Bänke in Sicht bekamen, war es eine willkommene Gelegenheit für eine kleine Verschnaufpause und um ein Gruppenfoto zu schiessen, das unsere Freude und Abenteuerlust festhalten sollte.

Dann kam der Höhepunkt unserer Wanderung – der Küsnachtertobel. Der Name allein versprach schon ein Abenteuer, aber nichts konnte uns auf die 500 Stufen hinunter in den Tobel vorbereiten. Doch die Belohnung war jeden Schritt wert – ein wilder Fluss, der lautstark durch den Tobel rauschte, gesäumt von zahlreichen Brücken und kleinen Wasserfällen, die wir liebevoll "Brütschen" nannten. Die verschiedenen Erdschichten an den Hängen fesselten unsere Aufmerksamkeit und führten zu angeregten Diskussionen über Geologie und Naturphänomene.

Nach einem abenteuerlichen Abstieg von 80 Höhenmetern in den Tobel, wartete eine weitere Herausforderung auf uns – 100 Höhenmeter mussten wir wieder nach oben klettern, um nach Itschnach zu gelangen. Doch unsere müden Beine wurden durch die Verlockung des Restaurants KEK neu belebt. Die Älplermagronen waren ein Hit, wie erwartet, und mit einem wohlverdienten Kaffee als Abschluss unserer ersten Etappe machten wir uns bereit, weiterzuziehen, immer ready für das nächste Abenteuer, das uns erwartete.


Etappe 2: Gestärkt von einem köstlichen Mittagessen und in bester Laune, wandern wir ein wenig in die Höhe, um erneut den atemberaubenden Blick auf den Zürichsee zu geniessen. Es war, als ob die Aussicht auf uns gewartet hätte, um uns erneut zu verzaubern und uns mit ihrer Schönheit zu beeindrucken.

Wir streiften entlang des Waldrandes, während die warme Sonne unsere Gesichter kitzelte und uns mit wohliger Wärme umhüllte. Der Weg führte uns weiter Richtung Zollikerberg, wo wir entlang eines malerischen Flüsschens im Wald wanderten und immer wieder die charmanten Mehrfamilienhäuser in der Ferne erblickten. Es war ein bunter Mix aus Natur und Urbanität, der unsere Sinne ansprach und uns gleichzeitig zum Staunen brachte.

Nachdem wir die Forch-Hauptstrasse überquert hatten, fanden wir uns fröhlich und gemütlich im Wald wieder, bereit, den letzten Kilometer unserer Wanderung zu meistern. Die Tramschlaufe ZH-Rehalp lag bereits in Sicht, und wir konnten es kaum erwarten, die malerische Route zu vollenden und uns dann gemütlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Heimweg zu machen.

Es war eine Wanderung voller Höhen und Tiefen, wortwörtlich und im übertragenen Sinne, aber jeder Moment war es wert. Von den majestätischen Ausblicken auf den Zürichsee bis hin zu den idyllischen Waldwegen – es war ein Tag, der uns mit unvergesslichen Erinnerungen und einem breiten Grinsen im Gesicht zurückliess. Und während wir uns auf den Heimweg machten, waren wir uns einig, dass wir uns schon auf das nächste Abenteuer freuten, das uns in der wunderschönen Schweiz erwarten würde.

indrücke von unserem

☝️ Rumensee

👇hinunter ins Tobel (500 Stufen)      👇Rumensee

👇👇 Küsnachtertobel                           👇👇 Schübelweiher   -   Wanderweg

                                                            

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 03. März 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Zürich-Albisrieden  - Sternen

Teil 1:   130 Jahre Sternen - 5 Jahre Sri

Im Sternen lässt es sich gut essen! Hier kannst du gutbürgerliche Schweizer Küche geniessen und einfach mal die Seele baumeln lassen. Das Restaurant Sternen ist ein weit über die Quartiergrenzen hinaus bekannter, mittelgrosser gastronomischer Betrieb im Herzen von Zürich-Albisrieden.

Seit März 2019 führt Sri mit seinem Team den Sternen in Albisrieden mit Charme und einem herzlichen Lachen. Dieses Jubiläum möchten wir feiern – daher bietet Sri ein 5-Gänge-Menü für 25 Franken an. Eine wahre Gaumenfreude, die nicht nur den Magen erfreut, sondern auch das Portemonnaie.

Wenn du also Lust auf eine kulinarische Reise durch die gutbürgerliche Schweizer Küche hast und dabei von einem herzlichen Service in gemütlicher Atmosphäre umgeben sein möchtest, dann ist ein Besuch im Sternen in Albisrieden genau das Richtige für dich!

Teil 2: Spaziergang Rund um Sportzentrum Buchlern und Friedhof Eichbühl

Es stimmt alles – warmes, sonniges Wetter und aufgestellte Mitglieder. Nach diesem feinen Mittagessen gibt es nur eines – raus an die frische Luft und spazieren. Auch im bewohnten Gebiet kannst du spazieren. Da gibt es viel zu sehen, kleine und grosse Häuser sowie farbige Wohnblöcke in meinen Lieblingsfarben. Alsbald spazieren wir durch ein grosses Sportzentrum, anschliessend geht’s zum Friedhof Eichbühl. Seit 1968 entlastet dieser drittjüngste und flächenmässig zweitgrösste (141’401 m²) Zürcher Friedhof die Friedhöfe Albisrieden und Altstetten. Ein Friedhof dieser Grössenordnung ist heutzutage eine Oase der Ruhe und bietet viele kleine Sehenswürdigkeiten.

Wo ist P.? Aha, er dreht wieder ein Video und stellt es in den Status. Wie immer mit dem Kommentar: "So schön – so wunderschön."

Anschliessend geht es dem Wald entlang zurück zum Restaurant, wo wir zum Abschluss noch einen Kaffee genehmigen.


Eindrücke von unserem

☝️ Grün - Blau - Frühling!   🚶‍♂️🚶‍♀️😎

👇... Spaziergang von Albisrieden - Sportzentrum Buchlern - Friedhof Eichbühl - und zurück

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 31. Januar 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Alfred/Claudine Carré

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Das Lindt Home of Chocolate in Kilchberg ZH besticht durch den Kontrast zwischen einer ruhigen Aussenhülle und einem bewegten Innenleben (Architektur Christ & Gantenbein, Basel).

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 31. Januar 24 Text: Alfred Tschopp - Foto: Alfred/Claudine Carré  Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Das Lindt Home of Chocolate in Kilchberg ZH besticht durch den Kontrast zwischen einer ruhigen Aussenhülle und einem bewegten Innenleben (Architektur Christ & Gantenbein, Basel).

Homepage Lindt ©: Willkommen im grössten Schokoladenmuseum der Schweiz

Erleben Sie die interaktive Schokoladenwelt für Gross und Klein. In unserem Lindt Home of Chocolate erwarten Sie der mit 500 m2 grösste Lindt Chocolate Shop, der spektakulärste Schokoladenbrunnen sowie eine interaktive Schokoladentour rund um das Schweizer Kulturgut Schokolade. Tauchen Sie in die Welt der Schokolade ein und erleben Sie besondere Momente. Allein, mit Familie und Freunden oder im Rahmen eines Firmenausflugs. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

www.lindt-home-of-chocolate.ch


Bericht über den Besuch der Gruppe "Zäme aktiv" im Home of Chocolate in Kilchberg, Zürich

Am 28. Februar 2024 hatte die Gruppe "Zäme aktiv" das Vergnügen, das Home of Chocolate in Kilchberg, Zürich, zu besuchen. Die Gruppe war gespannt darauf, die Welt der Schokolade zu erkunden und mehr über deren Herstellung, Geschichte und kulturelle Bedeutung zu erfahren.

Das Home of Chocolate, das 2020 eröffnet wurde, ist ein modernes Zentrum, das der Schokolade in all ihren Facetten gewidmet ist. Bei ihrer Ankunft wurden die Teilnehmer herzlich von einem sachkundigen Guide empfangen, die uns durch die verschiedenen Ausstellungsbereiche führte. Die Gruppe erfuhr faszinierende Details über die Geschichte des Kakaos, von den antiken Zivilisationen Mittelamerikas bis zur heutigen globalen Schokoladenproduktion.

Besonders beeindruckend war die lebensgrosse Schokoladenstatue des Schweizer Schokoladenherstellers Lindt, die im Home of Chocolate ausgestellt ist. Die Teilnehmer konnten nicht nur die Kunstfertigkeit bewundern, die hinter der Herstellung solcher Meisterwerke steckt, sondern auch deren Betrieb.

Ein Höhepunkt des Besuchs war zweifellos die Verkostung verschiedener Schokoladensorten. Die Gruppe hatte die Möglichkeit, eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen zu probieren, angefangen von klassischer Milchschokolade bis hin zu exotischeren Kreationen mit Gewürzen und Früchten. Die Verkostung war nicht nur ein Genuss für den Gaumen, sondern bot auch Gelegenheit zum Austausch von Geschmackseindrücken und zur Diskussion über die Vielfalt und Qualität von Schweizer Schokolade.

Insgesamt war der Besuch im Home of Chocolate ein informatives und unterhaltsames Erlebnis für die Mitglieder der Gruppe "Zäme aktiv". Sie kehrten mit einem tieferen Verständnis für die Kunst der Schokoladenherstellung und einem gesteigerten Genuss für dieses köstliche Produkt zurück.

😁🆒 👈

👇 Home of Chocolate - Museum 👈

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 31. Januar 24 Text: Alfred Tschopp - Foto: Alfred/Claudine Carré  Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Das Lindt Home of Chocolate in Kilchberg ZH besticht durch den Kontrast zwischen einer ruhigen Aussenhülle und einem bewegten Innenleben (Architektur Christ & Gantenbein, Basel).


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 25. Februar 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Winterthur  -  Goldenberg

Ein Tag auf dem Goldenberg: Zwischen Gaumenfreuden und Panoramablicken

Teil 1:

Eingebettet zwischen den sanften Hügeln des Rebbergs und dem winterlichem Braun des Waldes thront das denkmalgeschützte Restaurant Goldenberg. Ein Ort, an dem Geschichte auf zeitlose Eleganz trifft und wo stilvolle Räumlichkeiten auf einen wunderschönen Garten treffen. Hier, hoch über den Dächern von Winterthur, erwartet dich nicht nur eine kulinarische Reise durch gutbürgerliche Gerichte, sondern auch ein atemberaubender Ausblick, der die Sinne berauscht.

Die Menükarte des Restaurants bietet eine reichhaltige Auswahl an Speisen, die jeden Gaumen ansprechen. Nachdem wir unsere Auswahl getroffen hatten, begannen wir unseren Tag mit einem erfrischenden Aperitif, während die warme Mittagssonne bereits durch die Fenster strahlte und eine behagliche Atmosphäre schuf. Na ja N. wurde es doch zu warm …

Teil 2:

Das "Bäumli" im Nordosten der Stadt Winterthur erhebt sich als sonnige Aussichtsterrasse über den Reben des Goldenbergs. Von hier aus erstreckt sich ein Panoramablick über die gesamte Stadt, von Seen bis hin nach Wülflingen, und bietet eine einzigartige Sicht auf den majestätischen Alpenkranz. Es ist kein Wunder, dass das "Bäumli" sowohl bei Einheimischen als auch bei Besuchern gleichermassen als der beliebteste Aussichtspunkt der Stadt gilt.

Unser Weg führte uns weiter entlang des Waldrandes Richtung Lindberg, wobei wir immer wieder einen Blick auf Oberwinterthur und Wiesendangen erhaschten, während wir an einem idyllischen Biotop vorbeizogen. Schliesslich erreichten wir den höchsten Punkt des Ausflugs, mit stolzen 555 Metern über dem Meeresspiegel. Fröhlich und voller Energie setzten wir unseren Spaziergang fort, um bald darauf wieder beim Restaurant Goldenberg anzukommen.

Zurück auf der Terrasse des Restaurants, die bereits von anderen Gästen belebt war, entschieden wir uns, das Zvieri zu geniessen. Das freundliche Personal zögerte nicht, weitere Tische und Stühle herbeizuschaffen, damit auch wir den Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und anderen Köstlichkeiten in vollen Zügen geniessen konnten.

Alles hat ein Ende – doch dieser Tag auf dem Goldenberg wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Danke, dass du dabei warst, auf dieser kulinarischen und landschaftlichen Entdeckungsreise hoch über den Dächern von Winterthur.

Geschichte: 1948: Die Stadt erwirbt das Gasthaus Bäumli. 1958: Die Stadt erwirbt die nahe gelegene Villa Goldenberg. 1960-1967: Die Villa wird zum Restaurant Goldenberg mit Gartenterrasse umgebaut. Wo früher das Gasthaus «Bäumli» stand, entsteht ein Park, der zum Verweilen und zum Geniessen der Aussicht einlädt. Gestaltet wurde dieser durch den Landschaftsarchitekten Ernst Cramer.

Eindrücke von unserem

☝️ Blick von der Aussichtsterrasse 'Baümli' Richtung Alpenkranz.

👇 Sommerterrasse - auch im Februar - Abendstimmung 😂

👇👇 Winterthur und Umgebung

Eindrücke von unserem

👇 Bild aus der Homepage Restaurant Goldenberg (©️) - Sommerzeit 😁

Winterthur  -  Goldenberg


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 21. Februar 24

Text: Alfred Tschopp - Fotos: Claudine Carré

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Bericht über die Wanderung «Zäme unterwägs».

Hoch über dem Alltag – Braunwald!

Das autofreie Braunwald ist ein Paradies mit einer Natur zum Anfassen. Auf der Sonnenterrasse auf 1300 Metern lässt es sich wunderbar wandern.

Etappe 1: Bergstation - Bäch – Nussbühl

Nussbühl – ein fast magisches Wort für die Feriengäste in Braunwald! Kaum ein Feriengast versäumt es, wenigstens einmal während seines Ferienaufenthaltes einen Spaziergang dorthin zu machen.

Nachdem sich die Gruppe an der Talstation versammelt hat und jeder noch schnell ein Ticket gelöst hat, geht es schnurstracks zur Eingangspforte. Jedoch gelingt es nicht allen auf Anhieb, das Lämpchen die Farbe wechseln zu lassen. Mit Stossen und Drücken schaffen es jedoch alle, die Eingangskontrolle zu passieren. Und ab geht es mit der Standseilbahn zur Bergstation Braunwald – 600 Höhenmeter in 7 Minuten – was für eine Leistung. So, jetzt aber geht es los - 4 Kilometer runter und rauf, vorbei an grünen Wiesen und ab und zu etwas Schnee, begleitet von rauschenden Bächen. Viel Volk ist unterwegs – es scheint, als ob alle im Restaurant Nussbüel Mittagessen wollen. Gut, dass ich reserviert habe. Oben angekommen, erwartet uns eine Sonnenterrasse mit herrlichem Ausblick auf die Glarner Alpen. Jetzt darf die Sonnenbrille und Sonnencreme nicht fehlen.

Die Speisekarte bot viele einfache, aber herzhafte Gerichte – eben Bergküche. Doch nicht allen mundete die Käseschnitte. Vielleicht lag es am Brot, am Käse oder an der Zubereitung. Gut, dass ich mich für Rösti entschieden habe. Wie die Zeit doch vergeht – jetzt noch schnell ein Dessert und Kaffee (… und Kafi Luz für Fritz) und dann ab zur 2. Etappe.

Etappe 2: Nussbühl – Tuetenberg - Hüttenberg

Da wir viel Zeit auf der Sonnenterrasse verloren haben, geht es zügig einen Teil der Strecke wieder zurück. Sobald es jedoch wieder bergauf geht, schalten wir einen Gang runter – was V. natürlich sofort bemerkt hat. Ab dem Abzweiger folgt ein leichter Aufstieg zur Station Hüttenberg.

3.5 Wanderkilometer

Mit 4 Gondeln geht es hoch zum Grotzenbüel. Dort oben liegt noch Schnee, und einige Skifahrer zeigen ihre Fahrkünste. Auch hier gibt es eine Sonnenterrasse zum Verweilen. Schnell noch einen Snack und etwas zu trinken, und weiter geht es zur 3. Etappe.

Etappe 3: Grotzenbüel - Bergstation Braunwald

Die Sonne scheint immer noch, jedoch ist alles etwas milchig. Nur nicht jammern, wir haben doch einen wunderbaren Wandertag erwischt. Noch eine kurze Anstrengung, und schon geht es wieder bergab. In einem grossen Bogen umkreisen wir den westlichen Teil von Braunwald. Vorbei an vielen Ferienhäusern geht es hinunter zur Bergstation Braunwald.

3.5 Wanderkilometer

Und mit der Bahn geht es ins Tal, und so endet ein fröhlicher Tag mit dem Freizeitclub „Zäme sii“, Gruppe „Zäme unterwägs“.  😁

Bemerkung: insgesamt sind wir 11 Kilometer in dieser schönen Umgebung gewandert.


Eindrücke von unserem

☝️ Glarner Alpen - Ortsstock

👇 Braunwald und Umgebung

Eindrücke von unserem

☝️ Braunwald und Umgebung

👇 ... und Tschüss!

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 18. Februar 24

Text: Alfred Tschopp - Foto: Claudine Carré

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Toggwil (Meilen)  -  Alpenblick

Die politische Gemeinde Meilen umfasst die Ortsteile Feldmeilen, Obermeilen und Dorfmeilen am Seeufer sowie Bergmeilen hangaufwärts (inkl. Toggwil).

Lage Toggwil: auf der sonnigen Terrasse am Südhang des bewaldeten Pfannenstiels.

Um 1900 war fast jeder zweite Einwohner Bauer und Meilen die grösste Rebbau Gemeinde der Schweiz.

Sonntagsausflug der Gruppe "Zäme höckle" nach Toggwil (Meilen)

Teil 1: Bei relativ schönem und mildem Wetter machten wir uns auf nach Toggwil ins Restaurant Alpenblick. Das Restaurant ist bereits seit 100 Jahren im Besitz derselben Familie. Der Slogan lautet: "Kaum sichtbar im Dunkel der Nacht, weist uns ein flüchtiges Licht den Weg zu unserem Ziel, dem Restaurant Alpenblick in Toggwil, eingebettet in einem Weiler oberhalb von Meilen. Willkommen zu einem versteckten Juwel in der Natur."

Einst war der Alpenblick ein Treffpunkt für trendige Werber und Journalisten, die gerne mit der Einfachheit kokettierten. Inzwischen ist es hier wieder richtig behaglich.

Nun aber zum Mittagessen. Ich finde die Auswahl gut und das Essen schmackhaft und günstig. Zum Beispiel Alpi's Geschnetzeltes mit Rösti oder einfach mal Koteletten mit oder ohne Beilage. Fitnessteller oder Fitnessteller ohne Fitness – ha ha! – mit Pommes. Wer die Wahl hat, hat die Qual 😂 

Teil 2: Nach dem Essen folgte der obligatorische Spaziergang. Heute ging es in das romantische Meilemertobel, auch bekannt als Dorfbachtobel - ein Traum. Es überrascht mit einem unvorhersehbaren Wegverlauf und einem Ambiente, das an die Täler im Tessin erinnert. Glasklares Wasser rauscht über ausgewaschene Steine, dichte, wild bewachsene Hänge, Wasserfälle und steinerne Brücken.

Neben dem Meilemer Tobel sind auch das Küsnachter und das Erlenbacher Tobel sehr bekannt und stark frequentiert. Aber von allen ist das Meilemer Tobel das wildeste und malerischste, es ist einfach einzigartig schön und hat uns während des gesamten Weges fasziniert!

Teil 3: Mit dem Shuttle ging es zurück zum Alpenblick. Kaffee und Kuchen warteten auf uns, wobei meine Cassata nicht fehlen durfte. Oder die legendäre Meringue à la Alpenblick ...

Ein Hinweis aus vergangenen Zeiten: Den "Alpengruss speziell Meringue, mit Schlagrahm" aus dem Emmental sollte man nicht verpassen. Die Servicefachfrau hat nachdrücklich gefragt, ob wir die ganze oder die halbe Portion wünschen. Wir haben nicht bemerkt, was sie uns mitteilen wollte, und frech die ganze Portion bestellt. Diese ist wirklich sündhaft üppig, selbst für zwei Personen, und selbst wenn die Verdauung mit einem "Huus Mar" aus Meilen gefördert worden ist. Aber wen interessieren schon Kalorien bei dem wunderbaren Anblick, den wir geniessen durften.

Eindrücke von unserem

☝️ Tobel mit Steinbrücke - wunderschön!

👇 Restaurant Alpenblick

👇👇Ausgewaschener Dorfbach - Brücke - Wasserfall - mit Moos bewachsenen Steinen

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 11. Februar 24

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Rheinsfelden (Glattfelden)  -  Fähre

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)

Sonntagsausflug der Gruppe "Zäme höckle" nach Rheinsfelden (Glattfelden)

Glattfelden liegt im Zürcher Unterland am letzten Teilstück des Flusses Glatt, der bei Rheinsfelden in den Rhein mündet. Der Ort umfasst neben dem Dorf Glattfelden die Siedlungen Schachen, Aarüti, Rheinsfelden und Zweidlen. Zum Gemeindegebiet gehört auch die Exklave Neuhus, ein Einzelhof in der Rheinaue.

Zum Mittagessen treffen wir uns im Restaurant "Fähre", welches sich durch folgendes Motto auszeichnet: Neben altbekannten Schweizer Klassikern stehen vor allem italienische Gerichte und Pizzen auf der Speisekarte. Wir legen Wert auf frische Zutaten und beziehen diese vor allem regional. Unsere kleine, aber feine Speisekarte wird durch tägliche Highlights ergänzt. Unser Ziel ist es, mit unseren hausgemachten Spezialitäten einen einzigartigen und bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Nach dem Essen spazieren wir am Wasserkraftwerk vorbei zur Glatt. Hoch oben thront die imposante Eisenbahnbrücke (Baujahr um 1876 - Neubau 1948 - 118 m). Weiter geht es entlang der Glatt zum Riverside-Komplex.

Riverside - Von der Spinnerei zum Seminarhotel und Freizeitkomplex:

Inmitten der grünen Idylle befindet sich das Areal um die 1865 erbaute Garnspinnerei Letten. Die zur Zeit der Industrialisierung in der Schweiz errichtete Spinnerei am Fluss Glatt war 140 Jahre lang Schauplatz der schnell wachsenden Textilverarbeitung und des industriellen und finanziellen Aufschwungs. Im Zuge der landesweiten Verlagerung von Produktionen ins Ausland und der stetig wachsenden Konkurrenz für die Schweiz Ende der 90er Jahre musste 2006 eine der letzten in der Schweiz produzierenden Spinnereien ihren Betrieb einstellen.

Anschliessend führt uns der Weg in die Höhe, vorbei an der Autobahn. Schon bald empfängt uns der Wald und führt uns zurück zum Restaurant.

Zum Abschluss geniessen wir wie immer Desserts und Kaffee. Gemessen am Lärmpegel waren die Gespräche offensichtlich interessant.

Bis zum nächstem Mal - 👉🤣😁

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem

☝️☝️  Glatt - Eisenbahnbrücke

-------

☝️        Glatt

-------

👇        Glatt - Eisenbahnbrücke

👇👇    Riverside - Autobahnbrücke - geheimnisvoller Neubau (?)

👇👇👇 Runter nach Rheinsfelden - Wasserkraftwerk im Hintergrund

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 07. Februar 24

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Text: Alfred Tschopp (AT) - Fotos: Claudine Carré (CC)   .

Bericht über die Wanderung «Zäme unterwägs».

Heute Morgen haben wir uns im kleinen Café 'LieblingsEgge' in Bremgarten für eine aufregende Wanderung entlang der Reuss von Bremgarten nach Mellingen getroffen. Natürlich konnten wir es uns nicht nehmen lassen, vorher bei einem köstlichen Kaffee und einem knusprigen Gipfeli zu plaudern und uns auf den Tag einzustimmen.

Unser Abenteuer begann mit Treppen hinuntersteigen zum Ufer der Reuss. Die erste Etappe führte uns durch die idyllische Landschaft nach Eggenwil, weiter zum alten Reusslauf und vorbei am Campingplatz Sulz (Künten). Der Pfad schlängelte sich durch dichte Wälder, immer parallel zum Fluss, und bot uns dabei atemberaubende Ausblicke auf das glitzernde Wasser, gesäumt von imposanten Felsbrocken und kleinen Inseln - wahre Meisterwerke der Natur, oft ergänzt durch die emsigen Arbeiten der fleissigen Biber.

Nach 8,5 Kilometern erreichten wir das ehemalige Kloster Gnadenthal, wo wir uns im Café Reuss für ein schlichtes, aber herzhaftes Mittagessen entschieden. Die Auswahl war einfach, aber die Preise sehr erschwinglich, und natürlich durften wir uns auch an Kaffee und Kuchen erfreuen.

Gestärkt und zufrieden brachen wir in die zweite Etappe auf, die mit ihren sanften Auf- und Abstiegen eine abwechslungsreiche Kulisse bot. Die Natur präsentierte sich in all ihrer Pracht, und auch unsere Gespräche waren vielfältig und unterhaltsam - besonders der Zürcher hatte immer wieder interessante Anekdoten parat, die die Zeit wie im Flug vergehen liessen.

Schliesslich tauchte Mellingen vor uns auf, ein charmantes und geschichtsträchtiges Städtchen, das wir nach weiteren 4 Kilometern erreichten und das Ende unserer Wanderung markierte. Ein kurzer Stopp im gemütlichen Löwen rundete unser Abenteuer perfekt ab. Der Zürcher und ich genehmigten uns noch einen Kaffee Luz, bevor wir uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Heimweg machten.

Ein gelungener Tag voller Natur, Gespräche und Genuss endet mit herzlichen Verabschiedungen und dem Ausblick auf weitere Abenteuer in alle Himmelsrichtungen.

Eindrücke von unserem

☝️ Reuss - sehenswert - einfach schön ☝️

👇 Bremgarten - Ehemaliges Kloster Gnadenthal

👇👇 Stetten - Reuss

👇👇👇 Mellingen - Wanderweg

Eindrücke von unserem



Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 04. Februar 24

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Rudolfstetten  -  Sternen

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)

Sonntag, strahlender Sonnenschein und die Aussicht auf einen Ausflug nach Rudolfstetten AG versprachen einen perfekten Tag. Unser Ziel: Das traditionsreiche Restaurant Sternen, ein Landgasthof am Mutschellen, der sich dem Motto verschrieben hatte: „Alles frisch für Sie zubereitet und nur mit Schweizer Fleisch.“

Wir betraten den Hauptsaal und wurden sofort von einer lebhaften "Stubete" empfangen – traditionelle Schweizer Volksmusik und fröhliche Stimmung erfüllten den Raum.

Wir durften jedoch im Säli an einem grosszügigen, viereckigen Tisch Platz nehmen. Super – so hat man alles im Blickfeld und konnte mit allen plaudern - gemäss unserem Motto "essen und plaudern".

Doch unser Abenteuer sollte noch spannender werden.

Unser Plan, einen Spaziergang Richtung Rummelbach Tobel zu unternehmen, wurde jäh unterbrochen. Ein Helikopter, begleitet von Kranken- und Polizeiautos, versperrte uns den Weg. Ein Rätsel, das unseren Ausflug zu durchkreuzen schien. Nach kurzem Zögern fasste ich einen Entschluss: den Spaziergang andersherum angehen und hoffen, dass sich das Hindernis auflöst.

Mit eingeschaltetem Rückwärtsgang steuerten wir Richtung Berikon, um schliesslich auf halber Strecke in den Rummelbach Tobel zu gelangen – ein kurzer, aber wunderschöner Tobel. Selbst ein einsames E-Trottinett wartete hier auf seinen Besitzer. Auf dem Weg zur vermeintlichen Unfallstelle bot sich ein überraschender Anblick: keine Menschenseele mehr vor Ort – die mysteriöse Szenerie hatte sich aufgelöst.

Ein erleichterter Blick, dann der Entschluss, den Tag gebührend abzurunden. Ein gemütlicher Stopp im Restaurant, diesmal für Kaffee und Dessert. Die „Stubete“ im Hauptsaal war immer noch in vollem Gange, begleitet von ansteckender, „lupfiger“ Musik. Wir genossen noch einige Minuten dieses lebendigen Treibens, bevor wir uns entschieden, den Heimweg anzutreten.

Ein Sonntagsausflug, der mit unerwarteten Wendungen und herzhaften Momenten in Erinnerung bleiben wird.

Eindrücke von unserem

☝️ Rummelbach - Blick Richtung Friedlisberg

👇Rummelbach Tobel - unten rechts Blick nach Rudolfstetten

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 31. Januar 24

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Multivision Azoren

Text: Alfred Tschopp (AT/CF) - Foto: (CF) 

Die Azoren, ein faszinierender Archipel im Atlantik, abseits von Hektik und Lärm. Der Fotograf Corrado Filipponi erkundete alle 9 Inseln während einer dreimonatigen Reise und teilt nun beeindruckende Bilder und Erlebnisse. Wir entdeckten in einer zweistündigen professionellen Foto- und Filmreportage eine neue Welt – grüne Felder mit Kühen, klare Seen, Vulkane, warme Quellen und faszinierende Steilküsten. Die Inseln, darunter São Miguel, Santa Maria, Terceira, Graciosa, São Jorge, Pico, Faial, Flores und Corvo, bieten eine Vielfalt, die jeden Besuch einzigartig macht. Auf den Azoren, etwas kleiner als Luxemburg, kann man zu Fuss und mit dem Auto unabhängig erkunden. Filipponi erlebte Tee- und Ananasplantagen auf São Miguel, Käsereien auf São Jorge, Winetastings auf Pico und Segeltreffen auf Faial. Die UNESCO-geschützte Stadt Angra do Heroísmo auf Terceira beeindruckte ebenso wie die Lavahöhlen. Fähren verbinden die zentralen Inseln São Jorge, Pico und Faial. Die Azoren, ein Paradies für Naturfreunde, werden in einer neuen Multivision Fotoreportage des Winterthurer Fotografen präsentiert, der mit seinem gekonnten Vortragsstil unterhält und Staunen hervorruft.

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 31. Januar 24 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Multivision Azoren Text: Alfred Tschopp (AT/CF) - Foto: (CF)


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 28. Januar 24

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Uster  -  Arena

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)

Sonntagsausflug nach Uster – die Wohnstadt am Wasser.

Unser Treffpunkt für den Sonntagsausflug war das Restaurant Arena, welches mit dem Motto "Mediterraner Genuss in Uster mit Holzofenpizza, Gelateria und Patisserie" lockt. Hier erlebten wir, dass es nicht notwendig ist, nach Italien zu reisen, denn in Uster können wir ebenfalls in italienischem Flair schwelgen.

Das Restaurant bietet eine vielfältige Auswahl an Antipasti, Insalata, Le Nostre Paste, Pasta Fresca, Carne und Pesci – wer die Wahl hat, hat die Qual oder so … c'è solo l'imbarazzo della scelta 🤣

Das wunderbare Wetter nutzten wir, um einen Spaziergang entlang des Aabachs (Ustemer Aa) nach Niederuster (Industriepfad) zu unternehmen. Schon auf diesem Weg wurde deutlich, dass hier ein durchdachtes Konzept mit Kanälen aus vergangenen Zeiten und modernen Wohnanlagen umgesetzt wurde. Der Aabach führt uns weiter zum Zellweger-Weiher, der durch das Kunstwerke des japanischen Künstlers Tadashi Kawamata unterbrochen wird.

Kawamata schuf eine beeindruckende Brücke über den Zellweger-Weiher – eine Biberdamm-Brücke für Uster. Gemeinsam mit zwölf Studierenden aus Japan, Frankreich und Grossbritannien errichtete er eine etwa 50 Meter lange Brücke über den Zellweger-Weiher.

Unser Spaziergang führte uns weiter zum Herter-Weiher und zurück zum Aabach sowie zum Stadtpark Weiher. Eine interessante Information am Rande: Der Aabach dient als Abfluss des Pfäffikersees und fliesst über Wetzikon nach Uster, bevor er schliesslich in den Greifensee mündet.

Da das Restaurant nicht nur ein Restaurant, sondern auch eine Gelateria und Patisserie ist, entschieden wir uns noch für einen Kaffee, um den Ausflug gemütlich ausklingen zu lassen.

Eindrücke von unserem

☝️ Industrie Pfad Uster - alt und neu bilden eine Symbiose

👇Aabach mit neuen Wohneinheiten - Zellweger Weiher

👇👇 neue Wohneinheit und im Hintergrund alte Fabrik - Kanalsystem Industriepfad

👇👇👇Kunstwerk Biberdamm von Kawamata - im Hintergrund auf dem Burghügel das Schloss Uster

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 24. Januar 24

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Text: Alfred Tschopp (AT) - Fotos: Claudine Carré (CC)   .

Bericht über die Wanderung «Zäme unterwägs».

Mit „Zäme unterwägs“ von Winterthur-Wülflingen über den Taggenberg nach Winterthur-Rosenberg. Vor dem Bahnhof Wülflingen versammelte sich ein Grüpplein von 10 Personen in der Hoffnung, dass es nicht regnet und stürmt. Los geht’s! Wir marschieren vorerst dem Gleis entlang, um über das Niederfeld zum Hardwald und anschliessend zum Industriegelände Hard aus vergangenen Zeiten zu gelangen. Dort gibt es Kleingewerbe und eine Hausgemeinschaft. Unweit davon liegt die Affenschlucht – ein Geheimtipp, den wir aber bitte für uns behalten sollten. Weiter geht es entlang des Hardkanals zur Töss. Wir durchqueren das Tal und einen Teil von Wülflingen, genannt Härti. Anschliessend erklimmen wir über viele Treppen die Peripherie von Wülflingen. Bald erreichen wir den Taggenberg mit 2 Windrädern. Hier haben wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Gemächlich geht es weiter zum Radhof, wo wir noch einen Kaffee geniessen. Einige haben dort eingekauft – zum Beispiel Eier. Hoffentlich geht das gut.  😂🤣

Jetzt aber Endspurt, das Mittagessen erwartet uns in Seuzach. Weiter geht es dem Chrebsbach entlang. Oh – ich würde ihn eher Biberbach nennen. Unzählige Bäume hat er gefällt und Dämme gebaut – eben ein Landschaftsgärtner. Endlich ist der Weiler Zelgli in Sicht und das Restaurant in greifbarer Nähe.

Nach dem guten und günstigen Mittagessen geht’s weiter Richtung Oberohringen. Dann unterqueren wir die Autobahn und gehen ein paar Schritte entlang. Die Lärmkulisse ist echt unangenehm. Also ab in den Wald, wo es ruhiger ist. Noch ein Stückchen und schon ist der Schützenweiher im Quartier Rosenberg in Sicht.

Ziel erreicht. Jetzt haben wir uns noch einen Abschlusskaffee im Rosenberg Center verdient. Mit Bus und Zug geht es dann nach Hause. Tschüss bis zum nächsten Mal.

Freizeitclub "Zäme-sii", Alfred Tschopp, Im Rebhügel 15, CH 5445 Eggenwil, +41 79 421 10 14

☝️Hardkanal - Stromerzeugung - Wasser aus der Töss

👇im Hintergrund Taggenberg

👇👇Töss - Sicht Richtung Winterthur - Schützenweiher (Rosenberg)

👇👇👇 Oberohringen - Wülflingen


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 21. Januar 24

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Neuenhof AG  -  Sonnmatt

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)

Am Sonntag unternahm die Gruppe "Zäme höckle" des Freizeitclubs "Zäme-sii" einen Ausflug nach Neuenhof im Aargau. Das Wetter präsentierte sich von seiner besten Seite, und wir genossen ein einfaches, aber schmackhaftes Mittagessen mit allem "drum und dran".

Nach dem Mittagessen begaben wir uns bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg entlang der Limmat zum Staudamm des Kraftwerks Wettingen. Unsere Route führte uns weiter zur alten Brücke, die Wettingen mit Neuenhof verbindet, und von dort aus zur Spinnerei, die mittlerweile zur Kantonsschule Wettingen gehört. Dabei konnten wir einen beeindruckenden Blick auf die Webermühle mit ihren vier grossen Wohnblöcken und etwa 400 Wohnungen geniessen.

Unser Spaziergang führte uns anschliessend ins Zentrum der Halbinsel, wo wir die Klosterkirche besichtigen wollten. Leider war diese jedoch geschlossen, was unseren Enthusiasmus jedoch nicht trübte. Weiter ging es zum Staudamm, den wir überquerten. Hier schloss sich der Kreis, und wir machten uns auf den Rückweg entlang der blauen Limmat zum Ausgangspunkt unseres Ausflugs.

Zurück im Restaurant gönnten wir uns abschliessend einen Kaffee. In angenehmer Atmosphäre liessen wir den Tag ausklingen und genossen dabei die gemeinsamen Erlebnisse unseres Sonntagsausflugs.

Eindrücke von unserem

☝️ blaue Limmat - links Wettingen - rechts Neuenhof - im Hintergrund links die Lägern

👇Autobahnbrücke - Wettingen

👇👇 Stausee/Staudamm KW Wettingen - Kloster Wettingen

👇👇👇 Limmat - Neuenhof

Eindrücke von unserem

Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 14. Januar 24

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Au Wädenswil -  Meilibach  >  "TREBERWURST ERWELETE" Spezialist

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)

Am Sonntag versammelten sich die Mitglieder des Single Freizeitclubs «Zäme-sii» in der bezaubernden Umgebung von Au-Wädenswil am malerischen Zürichsee. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, was nach den regnerischen Sonntagen der vergangenen Wochen besonders erfreulich war. Die Mitglieder, die in der Vergangenheit auch bei schlechtem Wetter tapfer bei den Spaziergängen mitgemacht hatten, konnten nun die wohlverdiente Belohnung eines sonnigen Tages geniessen.

Das Restaurant Meilibach, eigentlich bekannt für seine Fischspezialitäten (Chnusperli), überraschte im Januar mit der "Treberwurst Erwelete", einer etwas ungewöhnlichen Saucisson. Das Essen wurde von Volksmusik begleitet, die die Stimmung weiter auflockerte. Einige Mitglieder zeigten beeindruckendes musikalisches Talent und sangen unermüdlich mit, was zu einer ausgelassenen und fröhlichen Stimmung beitrug.

Nach dem deftigen Mahl stand Bewegung auf dem Programm, ganz im Sinne des Clubmottos: «Zäme höckle, ässe, plaudere und spaziere». Die Gruppe begab sich vom Meilibach in Richtung Naglikon, entlang des Zürichsees, vorbei an kleinen Naturflecken und dem imposanten Schloss Halbinsel Au. Der Weg führte in die Höhe, von wo aus eine prächtige Aussicht auf die Alpen genossen werden konnte - wobei das Vrenelisgärtli natürlich nicht fehlen durfte. Weiter ging es zu den Rebbergen mit einem beeindruckenden Blick auf den Ausee und das Auried.

Der Abstieg zum Ausee erfolgte über viele Treppenstufen, was der Tour eine zusätzliche sportliche Note verlieh. Am Ende kehrte die Gruppe wieder zum Restaurant Meilibach zurück, um sich bei einem wohlverdienten Kaffee und Dessert zu entspannen. Die Gespräche und das Lachen der Mitglieder unterstrichen den gelungenen Sonntagsausflug, der nicht nur kulinarisch, sondern auch durch die gemeinsamen Erlebnisse in der Natur und die fröhliche Gemeinschaft im «Zäme-sii»-Freizeitclub unvergesslich wurde.

Zum Schluss ein Lied:

«Ich han en Schatz am schöne Zürisee,
So giz e käine mee, hodulohuli,
Drum gan ich immer gern an Zürisee,
Won ich min Schatz cha xee, hodulio»
«Ich han en gern vo ganzem Herze,
S tät mer schüli wee,
Wän ich müessti tänke, das ich iin hüt nüme xee» 😁

Der Text wurde 1941 von Buddy Bertinat (1912–1973) für die Geschwister Schmid geschrieben mit Orchesterbegleitung von Teddy Stauffer und den Original Teddies. 

Eindrücke von unserem "TREBERWURST ERWELETE" Spezialist Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)" loading="lazy" />

☝️ Blick vom Hügel der Halbinsel Au - Rebberg - Auried - Ausee

👇 Treberwurst Dampfkessel - Zürichsee Blick zur Halbinsel Au (Schloss) 

👇👇Halbinsel Au - Treberwurst Menü 

👇👇👇 Abendstimmung am Zürichsee - Blick zur Stadt Zürich

Eindrücke von unserem "TREBERWURST ERWELETE" Spezialist Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)" loading="lazy" />


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 10. Januar 24

Zäme unterwägs, zäme go laufe, wandere, Natur gniesse und lustig ha

Text: Alfred Tschopp (AT) - Fotos: Claudine Carré (CC)   .

Freizeitclub "Zäme-sii", Gruppe "Zäme-unterwägs"  -  24 schöne Wanderungen im Jahr  ... und eine Wanderwoche im Herbst 😁🚶‍♀️🚶‍♂️sowie als Zusatzangebot Weekends und andere interessante Angebote.


Wanderbericht des Freizeitclubs «Zäme-sii» Gruppe «Zäme unterwägs»

Etappe 1: Unsere Reise begann mit einem gemütlichen Startkaffee und frischen Gipfeli im Riedmatt Center in Rümlang. Die Vorfreude auf den Tag lag in der Luft, während wir uns bei einem entspannten Plausch auf das Abenteuer vorbereiteten.

Etappe 2: Nach der Stärkung machten wir uns auf zu einer kurzen Wanderung entlang der Glatt, die uns schliesslich nach Oberglatt führte. Dabei überquerten wir die Glatt über die beeindruckende Hirschenbrücke. Auf unserem Weg wurden wir von freundlichen Alpakas begrüsst, und entlang der Piste konnten wir sogar die Landungen von Flugzeugen hautnah miterleben. Unser Pfad führte uns weiter durch ein Naturschutzgebiet mit idyllischen Weihern und anderen attraktiven Plätzen. Nach einer erneuten Überquerung der Glatt erblickten wir schliesslich unser Ziel – das Riedmatt Center.

Etappe 3: Mit hungrigen Mägen liessen wir uns im Restaurant Piazza Meraviglia nieder. Die Piazza Meraviglia versprühte echtes Italianità, und wir genossen köstliche Pizzen, Pollo impanata und Penne Padrone. Nach den kulinarischen Genüssen fühlten wir uns wahrlich belohnt.

Etappe 4: Nach dem üppigen Mahl machten wir uns auf den Weg zum "Galaxy Golf", einer 3D Schwarzlicht Indoor Minigolf-Anlage, die als die schönste der Schweiz angepriesen wurde. Die Anlage stellte eine echte Herausforderung dar, und wir studierten unsere Schläge genau, um den Sieg zu erringen. Am Ende des spannenden Wettkampfs gab es leider nur einen Gewinner, doch der Spass und die Freude an der gemeinsamen Zeit überwogen den Wettbewerbsgeist.

Insgesamt war die erste Wanderung im 2024 mit dem Freizeitclub «Zäme-sii» Gruppe «Zäme unterwägs» ein gelungener Tag voller Natur, Genuss und Gemeinschaft. Wir freuen uns schon auf die kommenden Etappen und weitere Abenteuer mit unserer fröhlichen Gruppe.

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 07. Januar 24

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Zürich-Affoltern -  Büsi

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)


«Genussvoller Start ins neue Jahr»

Sonntagsausflug der Gruppe 'Zäme höckle' ins Restaurant Büsi in Zürich-Affoltern.

Am ersten gemeinsamen Treffen im neuen Jahr begab sich die Gruppe "Zäme höckle" auf einen gemütlichen Sonntagsausflug ins Restaurant Büsi in Zürich-Affoltern. Das Restaurant, stets einen Besuch wert, verwöhnte die Gäste mit einer angenehmen Atmosphäre und einer herrlichen Aussicht über Wiesen.

Der talentierte Küchenchef Nenad und sein Team zauberten Menüs aus den frischesten saisonalen Zutaten. Das Restaurant befindet sich in bequemer Nähe zum Zentrum von Affoltern und dem Bahnhof. Auch die idyllischen Gewässer des Chatzensees und Büsisees sind leicht erreichbar.

Büsi und Chatzen über alles: Slogan eines bekannten Grossverteilers, der behauptet: "Mis Büsi isch es Schnüsi," fragt auch noch scherzhaft: "Ond dis?"

Nach einem genussvollen Essen und anregenden Gesprächen machte sich die Gruppe auf zu einem ‘entspannten’ Spaziergang. Entlang des Chatzenbachs in Richtung Seebach geplant, zwangen uns Wind und Wetter auf halber Strecke zu einer spontanen Richtungsänderung.

Vorbei an der Forschungsanstalt Agroscope im Reckenholz führte der Rückweg wieder entlang des Chatzenbachs zurück zum Restaurant. Dort warteten nicht nur köstlicher Kaffee, sondern auch verlockende Desserts auf die Teilnehmer, die den Tag in bester Gesellschaft und mit kulinarischen Höhepunkten ausklingen liessen.


Eindrücke von unserem

☝️ Blick vom Chatzenbach Richtung Affoltern

👇 Restaurant und Umgebung mit Chatzenbach 

Eindrücke von unserem


Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event
vom 30. Dezember 2023 bis 02. Januar 2024

Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse

Dreiländereck > CH-FR-DE

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC) 

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 30. Dezember 2023 bis 02. Januar 2024 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Dreiländereck > CH-FR-DE Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)

☝️ Hotel Dreiländerbrücke     (Foto Best Western)

👇 Dreiländerbrücke - Passerelle des Trois Pays  -  DE>FR>CH

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 30. Dezember 2023 bis 02. Januar 2024 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Dreiländereck > CH-FR-DE Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)


Tag 1  ...   👇

Burg Rötteln, Lörrach

Die Burg Rötteln ist eine der grössten Burgruinen Südbadens. Auf einem Bergsporn hoch über Lörrach bietet sie Besuchern eine aussergewöhnliche Aussicht: ins Wiesental über Lörrach und die Rheinebene bei Basel bis zu den Alpen.

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 30. Dezember 2023 bis 02. Januar 2024 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Dreiländereck > CH-FR-DE Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)


Tag 2  ...   👇

Z'Basel an mym Rhy. Jo, dert möcht i sy! Weiht nit d'Luft so mild und lau und der Himmel isch so blau - An mym liebe, an mym liebe Rhy.

Rundgang in Basel - anschliessend Silvesterfeier

Kaum ein Monument hat sich zu einem derartigen Symbol für die Stadt Basel entwickelt wie die Mittlere Brücke. Sie wurde im Jahr 1226 eröffnet und ist einer der ältesten Rheinübergänge zwischen dem Bodensee und der Nordsee. 

Das Münster ist nebst der Mittleren Brücke wohl das bekannteste Wahrzeichen Basels. Mit seinem roten Sandstein, den bunten Ziegeln und den beiden schlanken Türmen ist es aus der Skyline der Stadt kaum wegzudenken.

Roche Türme - Kleinbasel - Hauptsitz des Pharmakonzerns

Das Rathaus ist der Sitz der Basler Regierung und des Parlaments. Mitten in der Altstadt gelegen, fällt es ganz besonders durch die rote Fassade, den imposanten Turm und die verspielte Fassadenmalerei auf.

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 30. Dezember 2023 bis 02. Januar 2024 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Dreiländereck > CH-FR-DE Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)


Tag 3  ...   👇

Kultur und Bewegung > Fondation Beyeler - Weinweg - Vitra Campus

Fondation Beyeler - Kunst Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Riehen/Basel.

Spaziergang: vom Kunstmuseum zum Weiler Weinweg weiter zum Vitra Campus 

Weil am Rhein (Stadt der Stühle) - Vitra Campus - Das einzigartige Ensemble zeitgenössischer Architektur auf dem Vitra Campus vereint Produktionsstätte, Museen, Architektur und Inspiration für Ihr Zuhause. Das VitraHaus, gebaut von Herzog & de Meuron, ist Vitras Flagshipstore und das Zuhause der Vitra Home Collection. 

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 30. Dezember 2023 bis 02. Januar 2024 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Dreiländereck > CH-FR-DE Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)


Tag 4  ...   👇

Hinfahrt zum Bergsee > Spaziergang um den See > Rundgang in Bad Säckingen > und Tschüss!

Der Bergsee ist ein kleiner See auf 382 m. ü. M. oberhalb der Stadt Bad Säckingen. Er ist ein bis zu 13 m tiefer Natursee, der in den Jahren 1802 und 1803 von Menschenhand verändert wurde.

Das Fridolinsmünster ist das Wahrzeichen der Stadt Bad Säckingen

Der Trompeter von Säckingen (Ein Sang vom Oberrhein - Joseph Victor von Scheffel)

Fischergasse - Haus Fischerzunft

Holzbrücke - ca. 200 Meter lang und ca. 450 Jahre alt - verbindet Bad Säckingen mit Stein (CH)

Eindrücke von unserem Zäme-sii-Event vom 30. Dezember 2023 bis 02. Januar 2024 Zäme aktiv sii, feste, glücklich sii, einfach lustig ha und gniesse  Dreiländereck > CH-FR-DE Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)


Eindrücke von unserem "Zäme-sii" Event vom 24. Dezember 23

Zäme höckle, ässe, spaziere, einfach lustig ha und gniesse

Zürich-Schwamendingen  -  SchwamEdinge

Text: Alfred Tschopp (AT) - Foto: Claudine Carré (CC)


Bericht über das letzte "Zäme höckle" in 2023 des Freizeitclubs "Zäme sii" 

Am vergangenen Wochenende erlebte der Freizeitclub "Zäme sii" ein gemütliches "Zäme höckle" im festlich geschmückten Restaurant SchwamEdinge. Das Lokal präsentierte sich in vorweihnachtlichem Glanz und verwöhnte die Teilnehmer mit einer Mischung aus einfachen, schmackhaften Menüs und festlichen Spezialitäten.

Die kulinarische Reise begann mit einem besonderen Highlight: der Rübli-Suppe 🥕 😂. Überraschenderweise entschieden sich alle Anwesenden für diese delikate Vorspeise. Die Rübli-Suppe erwies sich als wahrer Gaumenschmaus und trug dazu bei, die festliche Stimmung unter den Clubmitgliedern zu intensivieren.

Rübli - natürlich aus dem Aargau 😁😂

Nach dem genussvollen Auftakt begab sich die Gruppe auf einen Spaziergang entlang der Peripherie des Quartiers Hirzenbach Richtung Stettbach. Der Weg führte vorbei an historischen Stätten wie der Kirche, Schulhäusern und einem malerischen Grüngürtel mit Sicht zum Franzosenweg.

🚶‍♂️🚶‍♀️☔☔🚶‍♂️🚶‍♀️

Die Route führte weiter entlang des Weibelackerbachs bis zur Glatt. Trotz des regnerischen Wetters zeigten sich die Teilnehmer tapfer und genossen die malerische Szenerie entlang des Flussufers. Die Glatt wurde von zahlreichen Enten bevölkert, die dem Spaziergang eine natürliche und lebendige Atmosphäre verliehen.

Langsam aber sicher kam das Restaurant wieder in Sicht, und die Gruppe belohnte sich für den gemeinsamen Spaziergang mit duftendem Kaffee und verlockenden Desserts. Die gemütliche Einkehr rundete den erlebnisreichen Tag perfekt ab und bot die Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen.

Insgesamt war das letzte "Zäme höckle" im Restaurant SchwamEdinge eine gelungene Mischung aus kulinarischem Genuss, gemeinsamer Bewegung an der frischen Luft und gemütlichem Beisammensein.


Eindrücke von unserem

☝️ Glatt

👇 Zürich-Schwamendingen und Umgebung

Eindrücke von unserem